Navigation

Bild: Irmela Müller

2018 entschied die UNESCO in einer Resolution, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) weltweit weiter voranzubringen:  „Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs (ESD for 2030)“.

Sie fordert eine Veränderung unserer Denk- und Handlungsweisen und hat zum Ziel, dass jede/r Einzelne, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen kann. Dies soll vor allem im Angesicht planetarischer Grenzen und mit dem Ziel inter- und intragenerationeller Gerechtigkeit geschehen.

Am Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung wurde hierzu ein neuer Profilschwerpunkt eingerichtet.

 

 

Aktuelles

Der Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung wird gerade erst ausgebaut. Das bedeutet, auch diese Seite befindet sich erst im Aufbau.

Dennoch gibt es einige Planungen, über die bereits berichtet werden kann:

  • Für den 16.11.2020 ist eine „Networking Night Bildung für nachhaltige Entwicklung“ an der FAU als Online-Veranstaltung geplant. mehr…
  • Eine übersichtliche Zusammenstellung von Aktivitäten zu BNE an der FAU wird derzeit gemeinsam mit dem Green Office und dem ZiWiS in Angriff genommen worden.
  • Dozierenden, die an einer sehr niedrigschwelligen Hilfestellung zur Berücksichtigung von BNE in ihrer eigenen Lehre Interesse haben, wird demnächst ein Online-Angebot „Pimp my Seminar“ bereit gestellt.
  • Ein Zusammenschluss von Wissenschaftler/-innen verschiedener Diszplinen hat ein BNE-Labor gegründet. mehr…

Termine und Aktivitäten

 

Networking Night

Online-Veranstaltung am 16.11.2020

Networking NightAn der FAU finden mehrere Aktivitäten im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung statt. Zum einen gibt es Lehrstühle und Einrichtungen, die sich explizit mit bestimmten Themenbereichen befassen, die Kernthemen der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung betreffen: z. B. Geografie, Geologie, Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management, u. v. m.

Zum anderen gibt es Institute und Einzelpersonen, die sich vor allem im Rahmen von Seminaren um die pädagogischen Aspekte von Bildung für nachhaltige Entwicklung befassen, zum Beispiel am ZiWiS, FBZHL, Lehrstuhl für Didaktik der Biologie, Lehrstühlen für Schulpädagogik, Allgemeinen Pädagogik und Fremdsprachendidaktik.

Darüber hinaus gibt es Einrichtungen und Personengruppen, die vor allem die praktische Umsetzung von Zielen der Nachhaltigkeit an unserer Universität vorantreiben, z. B. das Referat für Ökologie der Studierendenvertretung, das Green Office, die interdisziplinäre Hochschulgruppe sneep e.V., der botanische Garten, das Büro für Gender und Diversity und andere.

Die Lehrerbildung an der FAU ist in Bezug auf BNE also eingebettet in einen Raum voller Möglichkeiten, den viele Expertinnen und Experten bewohnen. Gleichwohl muss resümiert werden, dass im Vergleich zu der zentralen Rolle, die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehrplan plus für alle Schularten erhielt, die Rolle in der Lehrerbildung noch sehr marginal ausfällt. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich. Genau wie in anderen Bereichen unserer Gesellschaft bedarf es eines eigenen Transformationsprozesses, um dieses Querschnittsthema und den damit einhergehenden Wandel in Bezug auf Inhalte, Vorgehensweisen und institutionellen Veränderungen zu integrieren.

Um einen solchen Transformationsprozess anzustoßen, soll eine „Networking Night Bildung für nachhaltige Entwicklung“ durchgeführt werden. Die Veranstaltung dient dem Austausch von Dozierenden in der Lehrerbildung und soll zu einem interdisziplinären Austausch beitragen. Eine ausführliche Vorstellung des Konzeptes der Veranstaltung und ein Aufruf zur Mitwirkung an der Networking Night erfolgt in den nächsten Wochen.

Interessierte Dozierende der Lehrer/-innenbildung können sich gerne an Katrin Valentin wenden (katrin.valentin@fau.de).

 

BNE-Labor

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist davon gekennzeichnet, dass in einem besonderen Ausmaß mit dem Mangel von etwas umgegangen werden muss. Im Angesicht sehr komplexer Zusammenhänge müssen Entscheidungen unter anderem trotz eines Mangels an Wissen, an Zeit, an Raumbezug und Gerechtigkeit getroffen werden.

 

Im formalen Setting schulischer Bildung stehen die Handlungsgewohnheiten von Lehrkräften und Schüler/-innen den Prozessen, die es bedarf, um mit den damit verbundenen Herausforderungen umzugehen, oft entgegen. Diese Spannung konstruktiv zu bearbeiten und praktikable Ansätze und Vorgehensweisen zur Entwicklung von Handlungskompetenzen unter der Bedingung von Mangelsituationen zu erarbeiten, ist Ziel des BNE-Labors .

 

Das Labor startete im Sommersemester 2020 in einem interdiszplinären Zusammenschluss verschiedener Wissenschaftler/-innen aus der Psychologie, den Geowissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften, der Geografiedidaktik, der Fremdsprachendidaktik und der Pädagogik. Hier werden zum einen die Perspektiven der verschiedenen Disziplinen auf die Herausforderungen ventiliert, bestehende Unterrichtsmaterialien gesichtet, aber vor allem neue Unterrichtsimpulse entwickelt. Der Einsatz der zu entwickelnden Materialien wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

 

Pimp my Seminar

Ein Seminar hinsichtlich Kriterien von Bildung für nachhaltiger Entwicklung konzeptionell weiterzuentwickeln, kann freilich nicht mal eben so nebenbei gelingen. Hierzu wären unter anderem eine fundierte Auseinandersetzung mit den Inhalten – je nach Themenbereich – und den pädagogischen Vorgehensweisen notwendig.

 

Im Angesicht des Zeitdrucks, unter dem universitäre Lehre jedoch häufig geschieht, kann es ein erster Schritt sein, sich mit vergleichsweise geringem Aufwand wichtige Ansätze vor Augen zu führen und Aspekte von Bildung für nachhaltige Entwicklung in die eigene Lehre zu integrieren. Derzeit entwickelt das ZfL gemeinsam mit zahlreichen Dozierenden der FAU ein Online-Angebot, das drei Annäherungen an BNE in universitärer Lehre vornimmt: inhaltlich, didaktisch/pädagogisch und praktisch.

 

Die bereitgestellten Vorschläge sind als erste Impulse gedacht, die Lust machen sollen auf eine langfristige tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema.

Hierzu wird eine sehr kurz gehaltene digitale Handreichung erstellt, die jedoch zahlreiche Links zur weiteren Einarbeitung bereithält.

 

Kontakt

Dr. Katrin Valentin

  • Tätigkeit: Studienmanagement BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung)
  • Organisation: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Adresse:
    Regensburger Str. 160
    90478 Nürnberg
  • Telefonnummer: +49 911 5302-96510
  • E-Mail: katrin.valentin@fau.de

 

Zu Publikationen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Katrin Valentin finden Sie hier weitere Informationen www.katrin-valentin.de
Bild: Gregor Valentin