Lehramt Grundschule 210 LP

Studieninhalte 210 LP

  • Module: Fachwissenschaften 54 LP
  • Module: Fachdidaktik 12 LP

Sie studieren ein Unterrichtsfach und dessen Fachdidaktik. Informationen über die zu besuchenden Module finden Sie in den FAPO. Zudem bieten die meisten Fächer eigene Einführungsveranstaltungen zu Beginn des ersten Semesters an, die Ihnen die Organisation sehr erleichtern können.

Unterrichtsfächer

An der FAU sind folgende Unterrichtsfächer studierbar:

Im Lehramt Grundschule sind die Einstellungschancen unabhängig von der Wahl des Faches. Allgemeine Informationen über den Bedarf für eine zukünftige Anstellung finden Sie in der Prognose zum Lehrerbedarf in Bayern, welche jährlich neu veröffentlicht wird.

Häufige Fragen

Die auf unserer Internetseite dargestellten Fächerverbindungen für das Lehramt an GS sind der aktuellen Liste möglicher Fächerverbindungen an der FAU entnommen. Teilweise werden Fächerverbindungen an der FAU nicht angeboten, da z. B. ein betreffendes Unterrichtsfach an der FAU nicht studierbar ist. Hier finden Sie eine Liste aller in Bayern zugelassenen Fächerverbindungen für das Lehramt an Grundschulen.

Downloads und Links

LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

    Grundschulpädgogik (GSP I) – Einführungsmodul

    • Vorlesung 2 LP
    • Proseminar 2 LP

    Grundschulpädgogik (GSP II) – Aufbaumodul

    • Seminar 4 LP]
    • Seminar 3 LP

    Grundschulpädgogik (GSP III) – Vertiefungsmodul

    • Zusätzliches studienbegleitendes Praktikum 3 LP
    • Seminar 3 LP

    Modul Sachunterricht I

    • Vorlesung 2 LP
    • Proseminar 1 LP

    Modul Sachunterricht II

    • Seminar 4 LP
    • Seminar 3 LP

    Modul Schriftspracherwerb I

    • Vorlesung 2 LP
    • Proseminar 1 LP

    Modul Schriftspracherwerb II

    • Seminar 4 LP
    • Seminar 3 LP

    Didaktik der drei weiteren Fächer

    • Deutsch (3 Module) 11 LP
      Wird als Unterrichtsfach Deutsch oder Mathematik gewählt, so wird dieses ersetzt durch ein weiteres Fach oder durch Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (DiDaZ), nicht jedoch durch Englisch, Musik, Kunsterziehung oder Sport.
    • Mathematik* (2 Module) 11 LP
      Wird als Unterrichtsfach Deutsch oder Mathematik gewählt, so wird dieses ersetzt durch ein weiteres Fach oder durch Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (DiDaZ), nicht jedoch durch Englisch, Musik, Kunsterziehung oder Sport.
    • Musik, Kunsterziehung oder Sport** (mehrere Module) 11 LP
      Wird als Unterrichtsfach Musik, Kunsterziehung oder Sport gewählt, so ist es durch ein weiteres Fach oder durch DiDaZ, nicht jedoch durch Englisch zu ersetzen.

    Beim Lehramt an Grundschulen ist neben dem Unterrichtsfach auch eine Fächerkombination zu studieren, die als Didaktiken der Grundschule bezeichnet wird. Dazu gehören drei Didaktikfächer, für die man nicht explizit immatrikuliert ist und die in der Fakultät kurz „Drittelfächer“ genannt werden.

    Häufige Fragen

    Keine Fragen und Antworten für diesen Bereich

    Downloads und Links

    LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

      Die Erziehungswissenschaften (EWS) sind neben den Unterrichtsfächern und Praktika ein wichtiger Bestandteil des Lehramtsstudiums. Die EWS gliedern sich in drei Felder auf: Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie. Nähere Informationen zu den Modulen der Bereiche finden Sie in den einzelnen Bereichen.

      Sie können die EWS flexibel in Ihren Stundenplan integrieren. Insgesamt sind bis zum Staatsexamen 35 LP nachzuweisen. Sie entscheiden selbst, wann Sie welche Module belegen.

      Beachten Sie bitte, dass es schulartbezogene Richtlinien (Grund-, Mittel- und Realschule) zu den EWS in der GOP (Grundlagen- und Orientierungsprüfung) gibt.

      Häufige Fragen

      Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Veranstaltungen eines Moduls in einem Semester und an einem Standort zu absolvieren, da es am Ende meist eine gemeinsame Prüfung abzulegen gilt.

      Rechtlich vorgeschrieben ist dies in der LAPO jedoch nur für das Modul "Psychologie für Lehramt 2".

      Sollte es Ihnen in den anderen Fällen aufgrund von Überschneidungen nicht möglich sein, beide Veranstaltungen in einem Semester zu besuchen, empfiehlt es sich mit der/dem Dozierenden bzw. der/dem FachstudienberaterIn zu sprechen, ob eine Aufteilung sinnvoll ist oder das Modul besser ganz verschoben werden sollte.

       

      Downloads und Links

      LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

        • evangelische bzw. katholische Religion 4 LP
          und/oder
        • Philosophie 4 LP
          und/oder
        • Politikwissenschaft 4 LP
          und/oder
        • Soziologie 4 LP
          und/oder
        • Volkskunde 4 LP
          und/oder

        Es gelten folgende Einschränkungen

        • Mindestens eines der beiden Module muss aus dem Bereich evangelische bzw. katholische Religion oder Philosophie gewählt werden. Auch die Belegung von zwei Modulen aus dem Bereich evangelische bzw. katholische Theologie oder Philosophie ist erlaubt.
        • Studierende, die evangelische Religion als Unterrichtsfach oder in der Fächergruppe bzw. katholische Religion in der Fächergruppe wählen, müssen beide Module im Bereich evangelische bzw. katholische Religionslehre erbringen.

        Häufige Fragen

        Keine Fragen und Antworten für diesen Bereich

        Downloads und Links

        LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

          Ziel Das Orientierungspraktikum dient dem Kennenlernen der Schule aus der Sicht einer Lehrkraft und einer ersten Überprüfung der Eignung und Neigung für den angestrebten Beruf.
          Dauer 3 - 4 Wochen
          Zeitpunkt Das Orientierungspraktikum soll vor Beginn des Studiums, es muss spätestens vor Beginn des pädagogisch-didaktischen Schulpraktikums abgeleistet werden.
          Schulen Das Orientierungspraktikum muss an mindestens zwei unterschiedlichen Schularten abgeleistet werden.
          Mindestens eine Woche ist an einer öffentlichen (oder staatlich anerkannten privaten) Schule abzuleisten.

          Eine Woche muss an einer Grundschule absolviert werden. In der anderen Woche ist das Kennenlernen vorschulischer Bildungseinrichtungen möglich.

          Organisation Studieninteressierte wenden sich direkt an die Schulen, an denen sie das Praktikum ableisten möchten.
          Bescheinigung Bescheinigung für das Orientierungspraktikum (Studienbeginn ab WS 2021/22)

          Bescheinigung für das Orientierungspraktikum (Studienbeginn bis einschließlich Studienbeginn WS 2020/21)

          Die ausgefüllte Bescheinigung verbleibt bei den Studierenden und ist der zuständigen Stelle bei der Anmeldung für das pädagogisch-didaktische Praktikum vorzulegen.

          Anerkennungsmöglichkeiten Mindestens einjährige Tätigkeiten in Einrichtungen von Trägern der Jugendarbeit oder Jugendhilfe können auf Antrag beim zuständigen Praktikumsamt die Dauer des Praktikums auf zwei Wochen verkürzen. Für die verbleibenden zwei Wochen gelten obenstehende Rahmenbedingungen.
          Online-Eignungstest und Lehrkräftebedarf Die Bearbeitung eines Online-Eignungstests (z. B. unter http://lehrerausbildung.bayern.de → Eignungstests) sowie das Informieren über den künftigen Lehrkräftebedarf (http://lehrerausbildung.bayern.de → Lehrerbedarfsprognose) dringend empfohlen.
          Diese Regelungen gelten für den Studienbeginn ab WS 2021/22.

          Betriebspraktikum

          Alle Lehramtsstudierenden müssen ein Betriebspraktikum in einem Produktions-, Weiterverarbeitungs-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb im Umfang von acht Wochen ableisten, um einen Einblick in das Berufsleben außerhalb der Institution Schule zu erhalten.

          Den Praktikumsplatz sucht man sich selbst, eine Anmeldung oder Vermittlung über die Universität findet nicht statt. Um eine spätere Anerkennung durch die Prüfungsämter zu erleichtern, ist es sinnvoll, die Tätigkeit stichpunktartig zu beschreiben.

          Wichtig ist, dass das Praktikum keine pädagogische Tätigkeit umfasst. Die vorgeschriebene Praxiserfahrung kann man auch durch eine qualifizierte Ferienarbeit erwerben, die über Kassieren, Kaffee kochen, Lagerarbeiten etc. hinausgeht und einen Einblick in innerbetriebliche Abläufe (z. B. Personalplanung, o. ä.) bietet.

          Der Praktikumsnachweis ist spätestens bei der Anmeldung zum Ersten Staatsexamen erforderlich. Das Betriebspraktikum kann zwar in einzelne Abschnitte von jeweils mindestens zwei Wochen aufgeteilt werden, dennoch empfiehlt es sich, das Praktikum ganz oder teilweise vor Aufnahme des Studiums abzuleisten.

          Sonderregelungen/Besonderheiten:

          • Unterrichtsfach Wirtschaft
            An die Stelle des Betriebspraktiums tritt hier das kaufmännische Praktikum. Dieses umfasst für LA GYM vier Monate § 84 (1) 2 LPO I bzw. drei Monate für das LA GS, MS und RS § 58 (1) 2 LPO I .
          • Prinzipiell kann das Praktikum auch im Ausland absolviert werden, allerdings muss diesbezüglich eine Genehmigung durch das Kultusministerium erfolgen.
          • Anerkennung einer Berufsausbildung
          • keine Anerkennung von ehemaligem Wehr- oder Zivildienst

          Zur Bescheinigung des Betriebspraktikums gibt es Vordrucke, die verpflichtend verwendet werden müssen.

          Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

          Dieses Praktikum umfasst 150-160 Stunden. Die Teilnahme an einer entsprechenden Lehrveranstaltung an der Universität, ist zur Zeit nicht verpflichtend, da es (noch) kein umfassendes Angebot gibt. Es werden einzelne Begleitveranstaltungen angeboten, deren Besuch empfohlen wird. Sobald eine vollständige Angebotsdeckung durch die Universität gesichert ist, wird der Besuch der Veranstaltungen obligatorisch.
          Das pädagogisch-didaktische Schulpraktikum setzt das Orientierungspraktikum voraus und ist Zulassungsvoraussetzung zum Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften.

          Das Praktikum wird zwingend in zwei Teilen als schulpädagogisches Blockpraktikum und als fachdidaktisches Blockpraktikum mit jeweils 3 LP angeboten. Es dauert 15 Tage. Das schulpädagogische Blockpraktikum kann bei Lehramt GS als Teil der GOP gewählt werden. Daher sollte es nach dem 1. oder 2. Semester abgeleistet werden. Dazu ist der Besuch eines zugehörigen Grundkurses verpflichtend. Das fachdidaktische Blockpraktikum kann frühestens nach dem 2. und sollte spätestens nach dem 4. Semester abgelegt werden. Es dauert ebenfalls 15 Tage und wird in einem der drei Fächer der Fächergruppe abgeleistet.
          Die Anmeldung erfolgt beim zuständigen Praktikumsamt, dort und am schwarzen Brett werden auch die Fristen bekanntgegeben.

          Studienbegleitendes-fachdidaktisches Praktikum

          Dieses Praktikum findet während eines Semesters einmal pro Woche statt und umfasst dabei mindestens vier Stunden Unterricht einschließlich Besprechung. Dazu findet eine obligatorisch zu besuchende fachdidaktische Begleitveranstaltung statt.

          Das Praktikum findet nur im Wintersemester statt. Es ist im 3. oder 5. Semester im gewählten Unterrichtsfach abzuleisten. Die Anmeldung erfolgt beim zuständigen Praktikumsamt, dort und am schwarzen Brett werden auch die Fristen bekanntgegeben.

          Dieses Praktikum ist stets das letzte Praktikum und wird im Wintersemester mittwochs angeboten. Es findet für das LA an GS stets in 1./2. Klassen statt und wird von der Grundschuldidaktik betreut. Das zusätzliche studienbegleitende Praktikum kann nur im 5. oder 7. Semester abgeleistet werden. Es hängt vom jeweils gewählten Fach ab, ob eine Begleitveranstaltung angeboten wird. Die LP werden in den Didaktiken der Grundschule im Bereich Grundschulpädagogik verrechnet.

          Regelungen zum Vollzug des Masernschutzgesetzes!
          Praktikantinnen und Praktikanten müssen ab sofort bei der Anmeldung oder spätestens bei Antritt ihres Praktikums an der Praktikumsschule einen Nachweis über die Immunität gemäß Maserschutzgesetz vorlegen.
          Die Nachweispflicht wird erfüllt
          • durch den Nachweis über 2 Masernimpfungen oder
          • durch ärztliche Bescheinigung, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt oder
          • durch ärztliche Bescheinigung über eine dauerhafte medizinische Kontraindikation, aufgrund derer eine Masernschutzimpfung nicht gegeben werden darf.

          Praktikumsamt

          Praktikumsamt für das Lehramt an Grund- und Mittelschulen
          Dr. Klaus Wild
          Telefon: 0911 5302-544
          E-Mail: klaus.wild@fau.de

          Häufige Fragen

          Regelungen zum Vollzug des Masernschutzgesetzes!
          Praktikantinnen und Praktikanten müssen ab sofort bei der Anmeldung oder spätestens bei Antritt ihres Praktikums an der Praktikumsschule einen Nachweis über die Immunität gemäß Maserschutzgesetz vorlegen.
          Die Nachweispflicht wird erfüllt
          • durch den Nachweis über 2 Masernimpfungen oder
          • durch ärztliche Bescheinigung, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt oder
          • durch ärztliche Bescheinigung über eine dauerhafte medizinische Kontraindikation, aufgrund derer eine Masernschutzimpfung nicht gegeben werden darf.

          Gegebenenfalls haben Sie auch schon Praktika abgeleistet oder eine Berufsausbildung absolviert: die Prüfung, ob diese auf das nun studierte Lehramt übertragbar sind, wird durch das Praktikumsamt Ihres nun studierten Lehramts direkt vorgenommen:

          Die Anerkennung Ihrer Praktika reichen Sie im entsprechenden Prüfungsamt ein.

          Nein, es muss vor Studienbeginn kein Praktikum abgeleistet werden. Es wird jedoch in jedem Fall empfohlen das dreiwöchige Orientierungspraktikum vor dem Studium zu absolvieren. Besuchen Sie in Ihrem Praktikum mindestens eine Woche eine Schule jener Schulart, für die Sie Lehrer/in werden möchten.

          Downloads und Links

          Bekanntmachung zur Organisation der Praktika  (359,35 kB)

          Bekanntmachung zur Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen

          Bescheinigung Betriebspraktikum GS/MS  (94,93 kB)

          Bescheinigung für das Betriebspraktikum für Grund- und Mittelschullehramt

          Bescheinigung Orientierungspraktium  (209,22 kB)

          Bescheinigung für das Orientierungspraktium

          Bescheinigung pädagogisches-didaktisches Praktikum für GS/MS/RS  (11,20 kB)

          Bescheinigung für das pädagogisches-didaktisches Praktikum für Grund-, Mittel- und Realschullehramt

          Bescheinigung stud.-begleitendes fachdidaktisches Praktikum  (10,99 kB)

          Bescheinigung für das studienbegleitende fachdidaktisches Praktikum

          LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

            Im „Freien Bereich“ können Sie gem. § 22 Abs. 2 LPO I weitere lehramtsbezogene Veranstaltungen besuchen, die über das Pflichtprogramm hinausgehen. Werden für die Module des freien Bereichs Noten vergeben, gehen diese nicht in die Endnote ein. Bitte informieren Sie sich im Zweifelsfall beim Dozierenden bzw. Prüfungsamt, ob die von Ihnen gewählte Veranstaltung anrechnungsfähig ist.

            Aus diesem Angebot können Module gewählt werden:

            • Alle Lehrveranstaltungen aus den Fachwissenschaften, den Fachdidaktiken und den Erziehungswissenschaften
            • Module zum Erwerb sprachlicher Zulassungsvoraussetzungen
            • Module zum Erwerb der Basisqualifikationen
            • lehramtsbezogene Angebote zentraler Einrichtungen der FAU*
            • lehramtsbezogene Angebote der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb)
            • Lehrveranstaltungen zur lehramtsspezifischen Vertiefung in Schwerpunkten gemäß dem Leitbild ‚Lehrerinnen- und Lehrerbildung‘ der FAU.*

            *vorbehaltlich einer durch die/den Dozierenden zu beantragenden Genehmigung durch den Prüfungsausschuss Lehramt

            Weitere Informationen und Häufige Fragen

            Nein, für die Module des freien Bereichs vergebene Noten gehen nicht in die Endnote ein.

            Um zum Staatsexamen zugelassen zu werden, müssen Sie eine schriftliche Hausarbeit (nach § 29 LPO I) auch bekannt als Zulassungsarbeit, Zula oder ZA anfertigen, die mindestens mit „ausreichend“ bewertet werden muss. Ihr Arbeitsaufwand wird im modularisierten Studium mit 10 LP honoriert. Die Arbeit muss erkennen lassen, dass Sie zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten befähigt sind.

            Termine

            Die Zulassungsarbeit muss bei der Anmeldung zum Staatsexamen in den studierten Fächern vorliegen.

            • 1. Februar (mit Nachfrist 1. April) für das Staatsexamen im Herbst
            • 1. August (mit Nachfrist 1. Oktober) für das Staatsexamen im Frühjahr

            Mit Zustimmung des/der Betreuenden kann eine Nachfrist bewilligt werden. Die Bewilligung der Nachfrist muss dem Prüfungsamt mittels eines Formblattes mitgeteilt werden. Dieses Formblatt wird Ihnen vom Prüfungsamt (unter dem Reiter “Formulare für die schriftliche Hausarbeit = Zulassungsarbeit”) zum Download bereitgestellt. Den Antrag senden Sie bitte schriftlich und eigenhändig unterschrieben an das zuständige Prüfungsamt. Ein persönliches Erscheinen ist nicht erforderlich.

            Häufige Fragen

            Sie suchen sich die Person selbst aus. Dabei ist es empfehlenswert eine/n DozentIn auszuwählen, bei der/m Sie schon eine Arbeit verfasst oder eine Veranstaltung belegt haben. Somit kennen Sie die Arbeitsweise bzw. Anforderungen an die Zusammenarbeit.

            Für die Beurteilung und Zuteilung der Arbeit an die Außenstelle des Prüfungsamts gelten folgende Fristen:
            • 1. Juni für das Staatsexamen im Herbst
            • 1. Dezember für das Staatsexamen im Frühjahr

            Auf den Seiten des Prüfungsamtes finden Sie Hinweise für den Korrektor von Hausarbeiten.

            Falls von Ihrer Betreuerin/Ihrem Betreuer nicht ausdrücklich anders gewünscht, sollte Ihre Zulassungsarbeit mit einer Klebebindung mit einem leichten Karton als Einband gebunden sein. Auf dieses Deckblatt kleben Sie bitte das vom Prüfungsamt unter dem Reiter "Formulare für die schriftliche Hausarbeit = Zulassungsarbeit " bereitgestellte Etikett (nicht mit Klebeband!).

             

            Falls Sie ein individuell gestaltetes Titelblatt verwenden möchten, sollten Sie dieses erst nach dem Einband einfügen.

            Die Zulassungsarbeit kann
            • in einem Fach (Fachwissenschaft oder Fachdidaktik) der gewählten Fächerverbindung oder
            • in den Erziehungswissenschaften oder
            • auch in einem Gebiet, das nicht einem einzelnen Fach zugeordnet werden kann, sondern das sich auf zwei der Fächer bezieht

            gefertigt werden kann. Sie darf nicht im Erweiterungsfach geschrieben werden. Näheres in der LPO I § 29.

            Spätestens ein Jahr vor der Anmeldung zum Staatsexamen werden Thema, Aufbau, Inhalt und Umfang der Arbeit individuell mit dem/den (prüfungsberechtigen) Betreuerin(nen) bzw. Betreuer(n) abgesprochen.

            Nein, die Zulassungsarbeit muss nicht separat beim Prüfungsamt angemeldet werden. Sie können in Absprache mit der Betreuerin / dem Betreuer direkt anfangen zu forschen/recherchieren und dann zu schreiben. Die jeweiligen Abgabefristen hängen mit der Anmeldung zum Staatsexamen zusammen.

            • In der Regel ist die Zulassungsarbeit in deutscher Sprache zu verfassen, soweit das Prüfungsamt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst nicht vorher eine andere Sprache genehmigt hat.
            • Zulassungsarbeiten aus den Prüfungsfächern Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Latein, Griechisch, Russisch oder Spanisch können in der jeweiligen Sprache verfasst werden.
            • Generell gilt, dass die sprachliche Darstellung bei der Beurteilung mitgewertet wird.
            • Die Prüfungsteilnehmerin oder der Prüfungsteilnehmer muss versichern, dass er oder sie die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen Hilfsmittel als die angegebenen benutzt hat. Zitate o. ä. müssen deutlich als solches gekennzeichnet sein und die Quelle benannt werden. Die Erklärung zur Zulassungsarbeit müssen Sie unterschreiben.
            • Die Zulassungsarbeit ist in leicht gebundener Form einzureichen und mit dem schulartspezifischen "Aufkleber" zu versehen.
            • Weitere Formvorgaben (z.B. Zeilenabstand, Schrifttyp, Fußnoten ...) besprechen Sie bitte mit Ihrem/Ihrer BetreuerIn.

            Bitte sprechen Sie sich mit Ihrer/m Betreuer/in ab. Er/Sie kann am besten einschätzen, welcher Arbeitsaufwand hinter den zu Papier gebrachten Ergebnissen steht. Ein Richtwert für die geforderte Seitenanzahl kann die Bewertung der Zulassungsarbeit  mit 10 LP sein. Dabei wird 1 LP mit 30 Stunden Arbeitszeit zugrunde gelegt.

            Wenn Sie sich bereits für das Staatsexamen angemeldet haben, geben Sie Frühling oder Herbst des entsprechenden Jahres an, falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, lassen Sie das Prüfungsdatum frei.

            • Beachten Sie bitte die Formulare für die Abgabe der Zulassungsarbeit auf der Seite des Prüfungsamtes (unter dem Reiter "Formulare für die schriftliche Hausarbeit = Zulassungsarbeit").
            • Die Zulassungsarbeit geben Sie bei Ihrer Betreuerin / Ihrem Betreuer ab.
            • Sie müssen häufig auch eine digitale Version der Arbeit auf CD mitabgeben - stimmen Sie dies im Vorfeld mit Ihrer Betreuerin / Ihrem Betreuer ab.
            • Bei der Abgabe der Arbeit lassen Sie die Empfangsbestätigung unterschreiben und reichen diese unverzüglich beim Prüfungsamt ein.

            Wenn Sie die Arbeit fertiggestellt haben, geben Sie bei Ihrer Betreuerin / Ihrem Betreuer i.d.R. zwei Exemplare  ab. Eines dieser Exemplare wird nach der Korrektur von der Betreuerin / dem Betreuer mit dem Gutachten an das Prüfungsamt gesandt.

            Am besten Sie fragen Ihre Betreuerin / Ihren Betreuer, ob und in welcher Form (digitale  oder gebunde Version)  ggfs. weitere Exemplare der Zulassungsarbeit benötigt werden.

            Die Empfangsbestätigung der Abgabe der Zulassungsarbeit muss bei der Anmeldung zum Staatsexamen in den studierten Fächern beim Prüfungsamt vorliegen.

            Abgabetermine

            • 1. Februar für das Staatsexamen im Herbst
            • 1. August für das Staatsexamen im Frühjahr

            Mit Zustimmung des/der Betreuenden kann eine Nachfrist bewilligt werden. Die Bewilligung der Nachfrist muss dem Prüfungsamt mittels eines Formblattes mitgeteilt werden. Dieses Formblatt wird Ihnen vom Prüfungsamt (unter dem Reiter "Formulare für die schriftliche Hausarbeit = Zulassungsarbeit") zum Download bereitgestellt. Den Antrag senden Sie bitte schriftlich und eigenhändig unterschrieben an das zuständige Prüfungsamt. Ein persönliches Erscheinen ist nicht erforderlich. Werden diese Fristen überschritten, erfolgt eine Rückweisung vom Staatsexamen.

            Abgabetermine mit Nachfrist

            • 1. April für das Staatsexamen im Herbst
            • 1. Oktober für das Staatsexamen im Frühjahr

            Die Note der Zulassungsarbeit hat großes Gewicht im Rahmen des Staatsexamens. Bei den Lehrämtern an Grundschulen, Hauptschulen und Realschulen fließt sie zu 11% in die Gesamtnote des Staatsexamens ein (§ 4, Abs. 1 LPO I), im Lehramt an Gymnasien sogar zu 12,5% (§ 4, Abs. 2 LPO I).

            Mit der Bewertung „Note 5“ gilt die Zulassungsarbeit als nicht bestanden und muss wiederholt werden.

            Nur Magister-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten sowie Bachelorarbeiten, die mit mindestens 10 LP bewertet wurden, können als Ersatz für die Zulassungsarbeit vorgelegt werden. Die Arbeit muss dazu unter dem Gesichtspunkt der Anforderungen eines Lehramtsstudiums neu bewertet werden (§ 29 Abs 12 LPO I).

            Ihre Zulassungsarbeit kann als Bachelorarbeit anerkannt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Betreuerin / der Betreuer ein gesondertes Gutachten erstellt. Das entsprechende Formular finden Sie auf der Seite des Prüfungsamtes zum Download. Ein Verweis auf das Gutachten der Zulassungsarbeit ist nicht ausreichend!

            Um dann auch den Bachelor-Titel ausgestellt zu bekommen, müssen Sie zusätzlich einen Antrag für die Verleihung des Bachelor-Grades beim Prüfungsamt abgeben. Bitte reichen Sie diesen Antrag erst ein, wenn das gesonderte Gutachten erstellt wurde und beim Prüfungsamt vorliegt.

            Studierende der Lehramtsstudiengänge Grund-, Mittel- und Realschule erhalten unabhängig vom Themengebiet der Zulassungsarbeit auf Antrag den B.Ed..

            Bei Studierenden des Lehramtsstudiengangs Gymnasium hängt der beantragbare Bachelor-Grad zunächst von der studierten Fächerkombination ab (vgl. §31 LAPO). Für die meisten Fächerkombinationen ist dies der B.A..
            Nur bei einem Studium rein naturwissenschaftlicher Fächer im gymnasialen Lehramt kommt es auf das Fach der Zulassungsarbeit an: Um einen B.Sc. zu erhalten, dürfen Sie Ihre Hausarbeit nicht in den Erziehungswissenschaften und nur in Ausnahmefällen in der Fachdidaktik schreiben. Wählen Sie mit einer rein naturwissenschaftlichen Fächerkombination ein erziehungswissenschaftliches Thema für Ihre schriftliche Hausarbeit erhalten Sie einen B.Ed. Bei einer fachdidaktischen Ausrichtung entscheidet der thematische Schwerpunkt über den Bachelorgrad.

            Wichtiger Hinweis:
            Damit die Zulassungsarbeit als Bachelorarbeit anerkannt werden kann, muss dem Antrag auf Verleihung des Bachelor-Grades ein neues Gutachten für die Bachelorarbeit beigefügt werden. Das neue Gutachten muss sich ausdrücklich auf eine „Bachelorarbeit“ beziehen - es ist nicht ausreichend, auf das Gutachten für die Zulassungsarbeit zu verweisen.

            Downloads und Links

            LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

            Lehramtsstudiumkompakt

            Titelseite LehramtsstudiumkompaktLehramtsstudiumkompakt ist eine zusammenfassende und übersichtliche Darstellung des Lehramtsstudiums für die Schularten Grund-, Mittel- und Realschule sowie Gymnasium. Die Informationsbroschüre geht dabei sowohl auf die Fragen der StudieneinsteigerInnen als auch auf die Fragen der schon direkt vor dem Staatsexamen stehenden Lehramtsstudierenden ein.

            Download

            Rahmenbedingungen

            Die LPO I gibt bayernweit die Rahmenvorgaben für den Aufbau des Lehramtsstudiums und die Verteilung der ECTS-Punkte auf die verschiedenen Studienbereiche innerhalb des Lehramtsstudiums vor.
            Was finde ich dort?
            In der LPO I können Sie alle Informationen rund um die Erste Staatsprüfung nachlesen:
            •    die fachlichen Zulassungsvoraussetzungen
            •    die inhaltlichen Prüfungsanforderungen
            •    Anzahl, Fachgebiet und Prüfungsdauer der einzelnen Prüfungsteile
            •    Gewichtung der Prüfungsteile bei der Berechnung der Gesamtnote
            •    …

            Die Umsetzung der LPO I an der FAU ist für die Lehramtsstudiengänge GS, MS, RS und GYM in der allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für die Lehramtsstudiengänge (LAPO) geregelt.
            Was finde ich dort?
            In der LAPO sind viele organisatorische Dinge rund um das modulare Lehramtsstudium geregelt. Die Vorgaben hier sind übergeordnet und betreffen die Lehramtsstudierenden aller Fächer:
            •    Studiendauer und Abschlüsse (Bachelor und Master)
            •    Prüfungsangelegenheiten (An- und Abmeldefristen, Prüfungsformen, Anerkennungen, etc.)
            •    Vorgaben für die GOP (s. auch unten)
            •    …
            In der Anlage 2 der LAPO finden Sie zudem die Module, die Sie für den erziehungswissenschaftlichen Teil Ihres Studiums belegen müssen.

            Die FAPO wendet die Bestimmungen der LAPO auf das Studium des einzelnen Faches an bzw. führt diese fort.
            Was finde ich dort?
            In der FAPO werden viele Vorgaben der LAPO noch einmal konkretisiert – so finden Sie dort:
            •    Angaben zu Inhalt, Aufbau und zur Gliederung Ihres Fachstudiums (meist übersichtlich in tabellarischer Form)
            •    Vorgaben für die GOP
            •    …

            Die Studien- und Prüfungsordnung für die Modulprüfungen im Rahmen der Ersten Lehramtsprüfung an der FAU (LAPO), Fachstudien- und Prüfungsordnungen (FAPO) der einzelnen Fächern sowie die Lehramtsprüfungsordnungen (LPO I, LPO II) finden Sie übersichtlich zusammengestellt auf den zentralen Seiten der FAU Erlangen-Nürnberg.
            Hinweis: Es gibt immer wieder Änderungen. Für Sie gilt jedoch in der Regel bis Studienende die Fassung, die auch zu Ihrem Studienbeginn gültig war.

            Die GOP ist keine gesonderte Prüfung, sondern eine studienbegleitende Prüfung, die sich aus mehreren Modulprüfungen zusammensetzt. Zum Bestehen der GOP sind bis zum Ende des zweiten Semesters Module der gewählten Fächer im Umfang von 40 LP erfolgreich abzulegen. Die Unterrichtsfächer können explizit fordern, welche Module Sie für die GOP erbringen müssen, dies kann auch mehr als ein
            Modul sein. Beachten Sie hier die FAPOs.

            Klausuren, die Sie im Rahmen der GOP absolvieren, dürfen Sie nur einmal wiederholen. Wird die entsprechende Prüfung auch im zweiten Anlauf nicht bestanden, ist das Studium dieses Faches leider beendet. Sofern Sie die GOP schon bestanden haben (wird in MeinCampus angezeigt), haben Sie drei Versuche pro Klausur.

            Anforderungen zu bestehen der GOP

            • Unterrichtsfach: mindestens 1 Modul
            • EWS: mindestens 1 Modul
            • Didaktiken der Fächergruppe oder Didaktik des Unterrichstfaches: mindestens 1 Modul

             

            Hinweis: Die LAPO erlaubt eine Überschreitungsfrist von einem Semester. Planen Sie deshalb Ihre Veranstaltungen so, dass Sie die GOP locker in zwei Semestern schaffen und wenn dann mal was schiefgeht, haben Sie noch ein Semester, um fehlende Modulprüfungen erfolgreich abzulegen. Darüber hinaus gibt es einen Antrag auf Verlängerung der Frist zur Ablegung der GOP beim Prüfungsamt. Die Regelungen der GOP finden Sie auch in der Studien- und Prüfungsordnung für die Modulprüfungen im Rahmen der Ersten Lehramtsprüfung an der Universität kurz LAPO.

            Weitere Informationen und Häufige Fragen

            Klausuren und andere Modulprüfungen, die Sie im Rahmen der GOP absolvieren, dürfen Sie nur einmal wiederholen. Wird die entsprechende Modulprüfung auch im zweiten Anlauf nicht bestanden, ist das Studium dieses Faches leider beendet. Sollte die Modulprüfung nicht GOP-relevant sein, haben Sie drei Versuche.

            Wenn Sie Ihre Klausur beim ersten Mal nicht bestehen sollten, dann müssen Sie automatisch am Wiederholungstermin mitschreiben. Die automatische Anmeldung dafür funktioniert jedoch nur in manchen Fällen – versuchen Sie deshalb zunächst selbst, ob Sie sich für den Wiederholungstermin anmelden können. Wenn nicht, wenden Sie sich an das Prüfungsamt, damit die MitarbeiterInnen Sie anmelden.

            Beachten Sie, dass ein (unentschuldigt) nicht wahrgenommener Zweitversuch zum Nichtbestehen der Klausur führt. Sollte diese Modulprüfung GOP-relevant sein, gilt dieses Modul als endgültig nicht bestanden.
            Sollte es sich um eine Modulprüfung handeln, die nicht zwingend in die GOP einzubringen ist, gilt diese bei Nicht-Antritt der Wiederholungsprüfung ebenfalls als nicht bestanden. Hier bleibt aber noch die Option auf die zweite Wiederholungsprüfung (Drittversuch) offen.
            Nehmen Sie deshalb auf jeden Fall den Wiederholungstermin wahr.
            Sollte es doch einmal vorkommen, dass Sie den Wiederholungsversuch „verschusseln“, wenden Sie sich schnellstmöglich an uns.

            Das Lehramtsstudium nach der LPO I (2008) ist in Modulen organisiert. Ein Modul besteht in der Regel aus mehreren Lehrveranstaltungen (z. B. Vorlesung und Seminar, oder mehreren Vorlesungen), die thematisch und zeitlich aufeinander abgestimmt sind. Jedem Modul ist eine feste Anzahl an LP  zugeordnet. Die Anzahl dieser LP quantifiziert den (erwarteten) studentischen Arbeitsaufwand, da 1 LP in etwa 30 Arbeitsstunden entspricht. Wenn Sie mit 40 möglichen Arbeitsstunden pro Woche rechnen, sollten Sie also Module im Umfang von ca. 30 LP belegen. Die Lehrveranstaltungen eines Moduls sollen innerhalb von höchstens zwei Semestern abgeschlossen sein.

            Um an einer Abschlussklausur, o. ä. teilnehmen zu können, müssen Sie sich für die Prüfung in der Regel in einem bestimmten Zeitraum über MeinCampus anmelden.

             

            Innerhalb eines festgelegten Zeitraumes müssen Sie sich auf MeinCampus für die Modulprüfungen anmelden. Um an einer Abschlussklausur, o. ä. teilnehmen zu können, müssen Sie sich für die Prüfung anmelden.

            Bei der Anmeldung zu den Prüfungen im Verlauf Ihres Studiums kann es zu kleinen Komplikationen kommen. An wen Sie sich wenden können, hängt von der Art Ihres Problems ab:
            • Die Prüfung ist in MeinCampus (für Sie) nicht vorhanden: Wenden Sie sich an Ihre/n Dozenten/in, ob er/sie die Prüfung als mögliche Prüfungsleistung für Sie gemeldet hat.
            • Bei technischen Problemen bei der Anmeldung steht Ihnen der MeinCampus-Support unter der E-Mail-Adresse meincampus-support@fau.de zur Verfügung.
            • Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt per Telefon oder E-Mail an die/den für Sie zuständige/n Sachbearbeiter/in im Prüfungsamt.

            Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage mindestens folgende Daten an: Vorname, Nachname, Matrikelnummer, Abschluss, Studiengang.

            Sollten Sie eine Modulprüfung nicht mitschreiben wollen (z. B. weil Sie merken, dass Sie aufgrund vieler Klausuren keine Zeit zum Lernen haben), müssen Sie sich etwa spätestens 3 Werktage vorher wieder abmelden. Bitte beachten Sie, dass diese Frist von Fach zu Fach variiert.

            In der Regel können Sie nur an der Wiederholungsklausur teilnehmen, wenn Sie auch am regulären Termin teilgenommen haben.

            Es ist für jede Schulart nach LPO I generell möglich, die Lehrbefugnis für ein weiteres Unterrichtsfach zu erlangen. In der LPO I finden sich bei jeder Schulart und dem jeweiligen Fach unterschiedliche Angaben, welche Module und somit LPO I Studierende einbringen müssen, um zum Staatsexamen zugelassen zu werden. Das Informationsblatt Erweiterungen des Lehramtsstudiums bietet die aktuelle Übersicht der an der FAU angebotenen Erweiterungsfächer.

            Für einige Erweiterungsfächer gibt es bei der Einstellung in den Staatsdienst einen Notenbonus. Die Höhe dieses Bonus hängt davon ab, ob das Fach grundständig oder nachträglich erweitert wurde. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst veröffentlicht regelmäßig die aktuellen Boni-Regelungen für die Erweiterungsfächer.

            Häufige Fragen

            Pro Prüfungszeitraum darf das Staatsexamen nur in einem Erweiterungsfach abgelegt werden.

            Die Regelstudienzeit § 20 Absatz 2 (LPO I) besagt, wie lange ein Studium in der Regel dauert, sie darf ohne Antrag bis zum Erreichen der Maximalstudiendauer § 31 Absatz 2 (LPO I) überschritten werden. Ist die Maximalstudiendauer ausgeschöpft, ist i.d.R. erstmalig das Staatsexamen abzulegen.

            Gründe für das Überschreiten der Regelstudiendauer können in der selbstständigen Finanzierung des Studiums, dem Ausüben einer ehrenamtlichen Tätigkeit, dem Überschneiden von Veranstaltungsterminen und vielen anderen Bereichen, die so vielfältig wie das Leben sind, liegen.

             

            Lehramt an Grund-, Mittel- und Realschulen

            • Regelstudiendauer: 7 Semester
            • Maximalstudiendauer: 12 Semester

            Lehramt an Gymnasien

            • Regelstudiendauer: 9 Semester
            • Maximalstudiendauer: 14 Semester

             

            Die Hinzunahme eines Erweiterungsfaches wirkt sich nicht auf die Maximalstudiendauer aus. Die Regelstudiendauer, die für den BAföG-Bezug bedeutend ist, kann sich unter bestimmten Bedingungen verlängern: LPO I § 31 Absatz 2  bzw. LPO I § 20 Absatz 2

             

             

             

            Das Staatsexamen des Erweitungsfaches ist identisch mit dem jeweiligen Staatsexamen des Faches – aus diesem Grund ist es empfehlenswert die Vorbereitungen ähnlich zu handhaben. Einige Fächer bieten eine Übersicht ausgewählter / empfehlenswerter Veranstaltungen zur Vorbereitung an.

            Einen guten Überblick über die inhaltlichen Prüfungsanforderungen für das Staatsexamen bieten die Kerncurricula zu den einzelnen Fächer.

            Das Staatsexamen im Erweiterungsfach kann gleichzeitig mit dem Staatsexamen  der gewählten Fächer-Kombination (und ggfs. dem EWS-Examen) oder danach abgelegt werden. Es ist also nicht möglich das Staatsexamen des Erweiterungsfaches vor dem der Zwei-Fächer-Kombination zu absolvieren.

            Die LPO I listet am Ende der einzelnen Fächerparagraphen auf, ob besondere Bedingungen (Studienleistungen) für die Erweiterungen mit dem jeweiligen Fach für die Zulassung zum Staatsexamen im Erweiterungsfach notwendig sind. Sind Leistungen zu erbringen, ist eine Immatrikulation erforderlich.

            Sie können das Studium des Erweiterungsfaches jederzeit beenden – nehmen Sie dazu ggfs. Kontakt mit der Studierendenkanzlei auf.

            Um sich für ein Erweiterungsfach in Ihrem Lehramtsstudiengang einzuschreiben, beantragen Sie einen Studiengangswechsel. Sie wechseln von Ihren beiden aktuell studierten Fächern zu drei Unterrichtsfächern. Das Formular für diesen Wechsel finden Sie auf der Seite der Studierendenverwaltung der FAU.

            Eine Erweiterung, bei der im Erweiterungsfach sowohl das Staatsexamen als auch die Zweite Staatsprüfung abgelegt und bestanden werden, wird als grundständige Erweiterung bezeichnet.

            Wird das Staatsexamen im Erweiterungsfach erst nach Bestehen der Zweiten Staatsprüfung in der Fächerverbindung abgelegt, kann in diesem Fach an der Zweiten Staatsprüfung nicht teilgenommen werden. In diesem Fall liegt eine nachträgliche Erweiterung vor. Als „nachträglich“ in diesem Sinne gilt eine Erweiterung auch dann, wenn auf die Ablegung der Zweiten Staatsprüfung im Erweiterungsfach verzichtet wird, oder wenn die Ablegung der Zweiten Staatsprüfung in einem bestimmten Fach nicht vorgesehen ist.

            Die mit dem Bestehen des Staatsexamen im Erweiterungsfach nachgewiesene fachliche Qualifikation wird dann erst nach dem Erwerb der Lehramtsbefähigung wirksam.

            Grundsätzlich ja! Wichtig hierbei ist jedoch, dass die Boni nicht aufaddiert werden, sondern nur der vorteilhafteste Bonus einer Erweiterung berücksichtigt wird.

            Downloads und Links

            Keine Downloads in diesem Bereich

            Abschlüsse

            Mit Bestehen der ersten Staatsprüfung endet Ihr Studium und berechtigt zur Teilnahme am Vorbereitungsdienst – auch bekannt als Referendariat. Dieses schließen Sie mit der zweiten Staatsprüfung ab.

            Anmeldetermine

            Die Anmeldezeiträume zum Staatsexamen sind wie folgt:

            Termin Titel
            Di. 01.06.2021 bis So. 01.08.2021 Präsenzveranstaltung
            Staatsexamen: Onlineanmeldung für Examen im Frühjahr 2022
            Di. 01.12.2020 bis Mo. 01.02.2021 Präsenzveranstaltung
            Staatsexamen: Onlineanmeldung für Examen im Herbst 2021

            Das könnte Sie interessieren:
            Wie funktioniert die Anmeldung zum Staatsexamen (Erste Staatsprüfung)?
            Weitere Fragen und Antworten rund um das Staatsexamen finden Sie im Bereich “Häufige Fragen”.

            Prüfungstermine

            Der schriftliche Teil des Staatsexamens für die Lehrämter an Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, beruflichen Schulen findet voraussichtlich in folgenden Zeiträumen statt:

            Termin Titel
            Do. 05.08.2021 bis Fr. 08.10.2021 Onlineveranstaltung
            Staatsexamen: Prüfungszeitraum Herbst 2021 (schriftlich)
            Mo. 15.02.2021 bis Fr. 16.04.2021 Präsenzveranstaltung
            Staatsexamen: Prüfungszeitraum Frühjahr 2021 (schriftlich) VORAUSSICHTLICH

            Downloads und Links

            LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

            Häufige Fragen

            Sie benötigen das Zeugnis eines Gesundheitsamts (amtsärztliches Attest), welches i.d.R. auf den Tag des Staatsexamens ausgestellt sein muss.

            Eine Erste Staatsprüfung, die nicht bestanden ist oder als nicht bestanden gilt, kann einmal wiederholt werden.
            Die Prüfung muss spätestens zum übernächsten Termin, bei nur jährlicher Durchführung der Prüfung zum nächsten Termin wiederholt werden.

             

            Sollten Sie das Staatsexamen nicht bestanden haben, wenden Sie sich bitte an die schulartspezifische Studienberatung - dort wird gemeinsam nach Lösungen gesucht und Ihr Anliegen vertraulich behandelt.

            Das Staatsexamen darf im Urlaubssemester geschrieben werden, solange keine universitären Leistungen mehr erbracht werden müssen.
            Für Mutterschutz und Elternzeit gelten gesonderte Regelungen.

            In diesem Fall und bei der Wiederholung von Prüfungen wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt.

             

            Pro Prüfungszeitraum darf das Staatsexamen nur in einem Erweiterungsfach abgelegt werden.

            Diese zusätzlichen Qualifikationen sind bis zur Meldung zum Staatsexamen in den Didaktiken der Grundschule (nicht [EWS]) nach § 36 LPO I vorzuweisen.
            • Fremdsprachliche Qualifikationen in Englisch Nachweis auf der Stufe B2 nach dem „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen“

            Falls Sport in der Didaktikgruppe gewählt wird

            • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Bronze
            • Deutsches Sportabzeichen in Bronze
            • erfolgreiche Teilnahme an einer Ausbildung in Erster Hilfe (mindestens 16 Stunden)
            • Teilnahme an einer Winter- oder Sommersportwoche

            Falls Kunst in der Didaktikgruppe gewählt wird

            • 3-tägiges Blockseminar aus dem Bereich Gestalten im Schulalltag

            Falls Musik nicht als Unterrichtsfach oder in der Fächergruppe gewählt

            • Basisqualifikation im Fach Musik in GS

            Falls Kunst nicht als Unterrichtsfach oder in der Fächergruppe gewählt

            • Basisqualifikation im Fach Kunst in GS

            Falls Sport nicht als Unterrichtsfach oder in der Fächergruppe gewählt

            • Basisqualifikation im Fach Sport in GS

            Alle Angaben ohne Gewähr, im Zweifel bitte selbst die Berechnung nach § 3 und 4 LPO I überprüfen.

            Berechnung der Fachnote Erziehungswissenschaften (EWS)

            4 (Modulnoten EWS) + 6 (Examensnoten EWS) 10 = Fachnote EWS

            Berechnung der Fachnote des Unterrichtsfach (UF) mit Fachdidatik (FD)

            3 4 (Modulnoten FW)+ 6 (Examensnoten FW)10 + 1 4 (Modulnoten FD)+ 6 (Examensnoten FD)104 = Fachnote UF

            Berechnung der Fachnote Didaktiken der Grundschule (DgGS)

            4 (Modulnoten DdGS) + 6 (Examensnoten DdGS) 10 = Fachnote DdGS

            Berechnung der Gesamtnote

            2 Fachnote EWS + 3 Fachnote DdGS + 3 Fachnote UF + Note Zulassungsarbeit9 = Gesamtnote

            Bei Ablegung des Frühjahrsexamens kann mit dem Vorbereitungsdienst (auch bekannt als Referendariat) zu Schuljahresbeginn (September) begonnen werden.
            Bei Ablegung des Herbstexamens kann bei Lehramt Gymnasium das Referendariat mit Beginn des neuen Schulhalbjahres (Februar) begonnen werden. Bei Grund-, Mittel- und Realschule beginnt das Referendariat ausschließlich im September.

            Der Vorbereitungsdienst in Bayern dauert für alle Schularten zwei Jahre und steht – im Moment noch – allen offen, die ein Lehramtsstudium in Bayern erfolgreich abgeschlossen haben. Der Vorbereitungsdienst muss nicht direkt im Anschluss an das Staatsexamen angetreten werden. Alle Informationen rund um den Vorbereitungsdienst finden Sie schulartbezogen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Nun ist das Prüfungsamt des KMs zuständig und nicht mehr die Außenstelle an der FAU.

            Das Bayerische Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst versendet...

            ...die Anmeldebestätigung für das

            • Herbstexamen, welches von August bis Oktober stattfindet, Ende April/Anfang Mai
            • Frühlingsexamen, welches von Februar bis April stattfindet,  Ende Oktober/Anfang November

            ...die Zulassung ein bis zwei Wochen vor Beginn des Staatsexamens - siehe Terminplan des KMs

            Sie müssen nicht immatrikuliert sein um das Staatsexamen schreiben zu können, solange keine universitären Leistungen mehr erbracht werden müssen.

             

            Beachten Sie jedoch, dass Sie ohne immatrikuliert zu sein keine Veranstaltungen zur Vorbereitung oder andere universitäre Dienste wie z.B. StudOn nutzen können.

            In der LPO I finden Sie in Kapitel II, Zweiter Teil alle in Bayern möglichen Unterrichtsfächer aufgeführt. In den "Fächerparagraphen" (§36, §38, §§40-58 und §§60-84) ist genau erklärt, mit welchen Prüfungsteilen Sie im Staatsexamen konfrontiert sein werden, wie viele Aufgaben zur Wahl stehen und auch welche Bearbeitungszeit Sie für die einzelnen Aufgaben haben.

            In den "Fächerparagraphen" der LPO I  finden Sie zusätzlich die fachlichen Prüfungsanforderungen, die eine Grobübersicht über die geprüften Themenfelder bieten. Ausführlicher ist die Übersicht in den sogenannten Kerncurricula dargestellt.

            1. Online-Anmeldung

            Füllen Sie das Anmeldeformular auf der entsprechenden Seite des KM aus.

            Das hierbei generierte Formular benötigen Sie ausgedruckt und unterschrieben für die persönliche Anmeldung im Prüfungsamt.


            2. Persönliche Anmeldung im Prüfungsamt

            Nach der Onlineanmeldung ist noch eine persönliche Anmeldung beim Prüfungsamt erforderlich. Achten Sie dabei auf die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen (siehe unten).

            Grundschule und Mittelschule

            Prüfungsamt Nürnberg
            Regensburger Str. 160
            90478 Nürnberg

            Montag bis Freitag: 08:30 bis 12:00 Uhr
            Ansprechpartner*innen

            Aufgrund von Corona gibt es Einschränkungen im Parteiverkehr. Aus diesem Grund kann die Anmeldung für das Examen auch fristgerecht per Post eingereicht werden. Empfohlen wird hier der Postweg per Einschreiben, damit Sie einen Nachweis über ihre Abgabe haben.

            Bitte beachten: Als Abgabedatum gilt nicht der Poststempel, sondern der Posteingang.

            Die Anmeldung muss (bei erstmaliger Anmeldung) gemeinsam mit der Geburtsurkunde spätestens bis zum letzten Tag der vorgegeben Frist, welche durch das Kultusministerium vorgegeben ist, im Prüfungsamt vorliegen.

            Alternativ ist für eine persönliche Abgabe eine Terminvereinbarung unter https://campo.fau.de/termin erforderlich.

            Realschule und Gymnasium

            Prüfungsamt Erlangen
            Halbmondstr. 6 (1. Stock)
            91054 Erlangen

            Montag bis Freitag: 08:30 bis 12:00 Uhr
            Ansprechpartner*innen

            Aufgrund von Corona gibt es Einschränkungen im Parteiverkehr. Aus diesem Grund kann die Anmeldung für das Examen auch fristgerecht per Post eingereicht werden. Empfohlen wird hier der Postweg per Einschreiben, damit Sie einen Nachweis über ihre Abgabe haben.

            Bitte beachten: Als Abgabedatum gilt nicht der Poststempel, sondern der Posteingang.

            Die Anmeldung muss (bei erstmaliger Anmeldung) gemeinsam mit der Geburtsurkunde spätestens bis zum letzten Tag der vorgegeben Frist, welche durch das Kultusministerium vorgegeben ist, im Prüfungsamt vorliegen.

            Bei der persönlichen Anmeldung zum Examen müssen Sie eine Reihe von Unterlagen vorlegen - diese haben wir hier zusammengestellt.

            Aus Gründen der Übersichtlichkeit gehen wir davon aus, dass Sie das EWS-Examen vorziehen - dies also Ihre erste Anmeldung zu einer Staatsprüfung ist. Sollten Sie EWS- und Fächer-Examen gleichzeitig ablegen, beachten Sie bitte die Informationen zu beiden Punkten.

            1. Anmeldebogen (online generiert, ausgedruckt und unterschrieben: s. o.)
            2. (nur für Lehramt GS/MS) Datenkontrollblatt aus MeinCampus
            3. Zweitschrift der Geburtsurkunde - erhältlich beim Standesamt des Geburtsortes, keine beglaubigte Kopie!
            4. falls Sie verheiratet sind :  Ehe-/Heiratsurkunde mit Namensführung - beglaubigt durch das Standesamt!
            5. (nur für Lehramt GS/MS) Nachweis der Hochschulreife (z. B. Abiturzeugnis) (beglaubigte Kopie)

            1. Anmeldebogen (online generiert, ausgedruckt und unterschrieben: s. o.)
            2. (nur für Lehramt GS/MS) aktuelles Datenkontrollblatt aus MeinCampus

            1. Anmeldebogen (online generiert, ausgedruckt und unterschrieben: s. o.)
            2. (nur für GS/MS) aktuelles Datenkontrollblatt aus MeinCampus

            Bitte vergeben Sie bei der Online-Anmeldung ein neues Passwort!

            1. Anmeldebogen (online generiert, ausgedruckt und unterschrieben: s. o.)
            2. (nur für GS/MS) aktuelles Datenkontrollblatt aus MeinCampus

            1. Anmeldebogen: Online-Anmeldung für die Nachqualifikation
            2. (nur für GS/MS) aktuelles Datenkontrollblatt aus MeinCampus
            3. Zweitschrift der Geburtsurkunde - erhältlich beim Standesamt des Geburtsortes, keine beglaubigte Kopie!
            4. falls Sie verheiratet sind :  Ehe-/Heiratsurkunde mit Namensführung - beglaubigt durch das Standesamt!
            5. Nachweis der Hochschulreife (z. B. Abiturzeugnis), u. a. zum Nachweis der Fremdsprachenkenntnisse (kein Original, beglaubigte Kopie)
            6. Anerkennungsschreiben vom Kultusministerium

             

            Der Notenspiegel muss nur zur Anmeldung vorgelegt werden, wenn schon alle Zulassungsvoraussetzungen (s. u.) erfüllt und verbucht sind. Ansonsten den Notenspiegel bitte erst nachreichen, wenn alle Leistungen in mein campus eingetragen sind.

            Um nach erfolgreicher Anmeldung auch  zum Examen zugelassen zu werden, sind zudem gewisse Zulassungsvoraussetzungen nachzuweisen. Fehlende Leistungsnachweisen zum Zeitpunkt der Anmeldung können Sie bis spätestens zwei Arbeitstage vor der ersten Einzelprüfung nachreichen - sie sind deshalb bei der Anmeldung (im Gegensatz zu den oben aufgeführten Unterlagen) noch nicht zwingend erforderlich.

             

            • Nachweis der zu erbringenden 35 ECTS im Bereich der Erziehungswissenschaften (als "Bescheid für die Meldung zur Ersten Staatsprüfung" abrufbar und auszudrucken aus mein Campus)
            • Nachweis über die Ableistung des Pädagogisch-didaktischen Praktikums (eingetragen in mein Campus)

            Die Zulassungsvoraussetzungen wurden bereits bei der ersten Anmeldung für dieses Examen nachgewiesen.

            Zulassungsvoraussetzungen für das Examen in den Erweiterungsfächern finden Sie in den Fächerparagraphen der LPO I unter dem Punkt "Besondere Bestimmungen für die Erweiterung mit xy". Ist dieser Punkt nicht vorhanden, gibt es für das entsprechende Erweiterungsfach keine expliziten Zulassungsvoraussetzungen.

            Bitte beachten Sie immer auch die aktuellen Hinweise und Regelungen auf den Seiten des Prüfungsamtes!

             

            [/collapse]

            Rein theoretisch ist es durchaus möglich, im Semester, das dem Prüfungszeitraum vorangeht, noch ein Modul abzuschließen.

            Bei der Anmeldung zum Staatsexamen können Sie dann zwar noch nicht alle Zulassungsvoraussetzungen nachweisen, weshalb Sie zunächst nur eine bedingte Zulassung mit bindender Nachreichefrist der ausstehenden Leistungsnachweise erhalten. Die genaue Nachreichefrist entnehmen Sie bitte dem Schreiben über die bedingte Zulassung.

            Die fristgemäße Mitteilung der noch ausstehenden Prüfungsleistungen muss dann gewährleistet sein: Sprechen Sie also rechtzeitig vorher mit Ihrer/m Dozentin/en ab, ob die entsprechende Klausur / Hausarbeit / o. ä. noch rechtzeitig korrigiert werden kann. Reichen Sie dann die Studien- und Prüfungsnachweise, die erst nach Anmeldeschluss erworben wurden, sofort nach Erhalt jedoch spätestens bis zum Ende der Nachreichefrist unter Vorlage des Schreibens über die bedingte Zulassung beim Prüfungsamt ein.

            Falls Sie Ihr EWS-Staatsexamen im ersten Anlauf nicht bestanden haben, melden Sie Ihren zweiten Versuch an. Bei der Anmeldung zur Wiederholung des EWS-Staatsexamens können Sie einen anderen Bereich auswählen. Falls Sie Ihr EWS-Staatsexamen zur Notenverbesserung erneut ablegen möchten, können Sie den Bereich ebenfalls erneut auswählen.

            Wenn das Staatsexamen innerhalb der Regelstudienzeit absolviert wird, gelten für die Prüfungen in den Fächern (nicht für die Erziehungswissenschaften) besondere Regelungen (§16 LPO I):
            • Wird die Prüfung nicht bestanden (es sei denn wegen Betruges), kann sie auf Antrag als nicht abgelegt gewertet werden.
            • Wird die Prüfung bestanden, kann sie zur Verbesserung der Noten zweimal wiederholt werden.

            Beachten Sie unbedingt die genauen Regelungen der LPO I!

            Die aktuelle Nachreichefrist beträgt zwei Arbeitstage vor Ihrer ersten Einzelprüfung. Diese Angabe ist jedoch ohne Gewähr - Sie bekommen die endgültige Nachreichefrist nach der Anmeldung zum Staatsexamen mit der bedingten Zulassung per Post vom Kultusministerium mitgeteilt.

            Bei der persönlichen Anmeldung zum Staatsexamen erhalten Sie im Prüfungsamt ein Merkblatt ausgehändigt. In diesem sind die jeweiligen Rücktrittsfristen vermerkt – innerhalb dieser Frist können sich abmelden. Als Richtlinie gilt: die Rücktrittsfristen endeten in den vergangenen Prüfungszeiträumen immer etwa vier Wochen vor Beginn des Prüfungszeitraumes. Bitte Informieren Sie sich rechtzeitig!

            Für die Abmeldung finden Sie auf der Seite des Prüfungsamtes (unter Hinweise und Formulare -->  Formulare und Merkblätter für das Staatsexamen einen Antrag auf Rücktritt von den Staatsexamensprüfungen. Diesen müssen Sie aufgefüllt und unterschrieben (!) an das Prüfungsamt senden.

             

            Eine einmalige Wiederholung des Staatsexamen ist möglich
            1. bei Nichtbestehen (§14 LPO I ):
              • Wiederholung nur in den Fächern, die nicht bestanden wurden (dabei entfällt Notenverbesserung auch im anderen Fach).
            2. zur Notenverbesserung (§15 LPO I ):
              • Wiederholung nur im Ganzen (Ausnahme dabei: EWS, Erweiterungsfach und Zulassungsarbeit)
              • ein Ausstieg ist jederzeit möglich (Prüfung ist dann nicht abgelegt,  ABER eine (weitere) Wiederholung nicht mehr möglich)
              • Wiederholung in EWS und Erweiterungsfach: besseres Ergebnis zählt automatisch
              • Wiederholung in den Fächern: PrüfungsteilnehmerIn entscheidet binnen eines Monats

            Wiederholt werden muss bis spätestens zum übernächsten Termin (bei halbjährlicher Durchführung), Antrag auf Zulassung zur Wiederholungsprüfung beim Prüfungsamt:

            • zur nächsten Prüfung: innerhalb von zwei Wochen nach Mitteilung der Prüfungsergebnisse
            • zur übernächsten Prüfung innerhalb der Anmeldefrist für diese Prüfung

            Für die Anmeldung zur Wiederholung benötigen Sie das Online-Anmeldeformular und die Notenmitteilung über das Staatsexamen, welches wiederholt werden soll. Diese Unterlagen bringen Sie zur persönlichen Anmeldung in der Außenstelle des Prüfungsamtes mit.

            Die Note der Zulassungsarbeit hat großes Gewicht im Rahmen des Staatsexamens. Bei den Lehrämtern an Grundschulen, Hauptschulen und Realschulen fließt sie zu 11% in die Gesamtnote des Staatsexamens ein (§ 4, Abs. 1 LPO I), im Lehramt an Gymnasien sogar zu 12,5% (§ 4, Abs. 2 LPO I).

            [/collapsibles]

            Studierende im Lehramtsstudiengang GS können gemäß der neuen LAPO auf Antrag nach i.d.R. 6 Semestern den akademischen Grad B.Ed. erwerben. Der Titel wird nach Vorliegen von 180 LP, verliehen. Diese stammen aus den bis zum Ende des sechsten Semesters abzulegenden Modulprüfungen nach den Bestimmungen des besonderen Teils und der jeweiligen [FPO], wobei die Zulassungsarbeit auf Antrag als Bachelorarbeit angerechnet werden kann.

            Lehramt | Gymnasium | Realschule | Bachelor | ZfL

            Modulleistungen | Bachelorgrad | Bachelorzeugnis

            Autor
            Manuela Linsner
            Quelle
            https://www.video.uni-erlangen.de/clip/id/18908
            Provider
            Videoportal der FAU (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

            Häufige Fragen

            Lehramtsstudierende der FAU können ein lehramtsbezogenes Bachelorzeugnis beantragen. Voraussetzung für den Antrag ist, dass die benötigten Module (siehe FAU-Prüfungsordnungen) im Lehramtsstudium absolviert wurden. Der Antrag auf Verleihung des Bachelorgrades ist beim entsprechenden Prüfungsamt zu stellen.

            Studierende müssen mindestens 15 ECTS Punkte an der FAU erbracht haben, um ein Bachelorzeugnis zu beantragen. Studierenden, die ihr komplettes Lehramtsstudium an einer anderen Universität absolviert haben, kann kein lehramtsbezogenes Bachelorzeugnis ausgestellt werden.

            Ihre Ansprechpartnerin für die Ausstellung des Bachelorzeugnisses, welches im Rahmen des Lehramtsstudiums erworben werden kann, ist:
            Lehramt Grund- und Mittelschule:

            Karin Holzke

            Regensburger Straße 160, 90478 Nürnberg, Telefonnummer:+49 911 5302-512
            ail:cornela.jaber@fau.dekarin.holzke@faukarin.holzke@fau.den.holzke@fau.de

             

             

            Lehramt Realschule und Gymnsium:

            Cornelia Jaber

            Abteilung: AdresseHalbmondstraße 6, 91054 Erlangen, Telefonnummer: +49 9131 85-24879
            E-Mail: cornelia.jaber@fau.de

             

            “Der Antrag auf Verleihung des akademischen Grades muss spätestens ein Jahr nach dem Bestehen der Ersten Lehramtsprüfung gestellt werden.” Diese Frist ist in § 31 (6), Satz 3 der LAPO geregelt.

            Der Erhalt des Bachelorgrades kann dazu führen, dass Sie keine Ansprüche auf BAföG mehr haben, da der Bachelor als ein Abschluss zu werten ist. Beachten Sie bitte deshalb die Frist für einen Antrag gemäß § 31 (6), Satz 3 der LAPO wonach es heißt: "Der Antrag auf Verleihung des akademischen Grades muss spätestens ein Jahr nach dem Bestehen der Ersten Lehramtsprüfung gestellt werden."

            Ihre Zulassungsarbeit kann als Bachelorarbeit anerkannt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Betreuerin / der Betreuer ein gesondertes Gutachten erstellt. Das entsprechende Formular finden Sie auf der Seite des Prüfungsamtes zum Download. Ein Verweis auf das Gutachten der Zulassungsarbeit ist nicht ausreichend!

            Um dann auch den Bachelor-Titel ausgestellt zu bekommen, müssen Sie zusätzlich einen Antrag für die Verleihung des Bachelor-Grades beim Prüfungsamt abgeben. Bitte reichen Sie diesen Antrag erst ein, wenn das gesonderte Gutachten erstellt wurde und beim Prüfungsamt vorliegt.

            Studierende der Lehramtsstudiengänge Grund-, Mittel- und Realschule erhalten unabhängig vom Themengebiet der Zulassungsarbeit auf Antrag den B.Ed..

            Bei Studierenden des Lehramtsstudiengangs Gymnasium hängt der beantragbare Bachelor-Grad zunächst von der studierten Fächerkombination ab (vgl. §31 LAPO). Für die meisten Fächerkombinationen ist dies der B.A..
            Nur bei einem Studium rein naturwissenschaftlicher Fächer im gymnasialen Lehramt kommt es auf das Fach der Zulassungsarbeit an: Um einen B.Sc. zu erhalten, dürfen Sie Ihre Hausarbeit nicht in den Erziehungswissenschaften und nur in Ausnahmefällen in der Fachdidaktik schreiben. Wählen Sie mit einer rein naturwissenschaftlichen Fächerkombination ein erziehungswissenschaftliches Thema für Ihre schriftliche Hausarbeit erhalten Sie einen B.Ed. Bei einer fachdidaktischen Ausrichtung entscheidet der thematische Schwerpunkt über den Bachelorgrad.

            Wichtiger Hinweis:
            Damit die Zulassungsarbeit als Bachelorarbeit anerkannt werden kann, muss dem Antrag auf Verleihung des Bachelor-Grades ein neues Gutachten für die Bachelorarbeit beigefügt werden. Das neue Gutachten muss sich ausdrücklich auf eine „Bachelorarbeit“ beziehen - es ist nicht ausreichend, auf das Gutachten für die Zulassungsarbeit zu verweisen.

            Downloads und Links

            LehramtsstudiumKOMPAKT (LAKOM)  (1,50 MB)

            Selbstverständlich stehen Ihnen die Masterstudiengänge der FAU offen. Direkt an LehramtsabsolventInnen richtet sich der Masterstudiengang Erziehungswissenschaftlich-Empirische Bildungsforschung.

            Für die Beratung zur Wahl des für Sie passenden Masterstudiengangs können Sie sich an die jeweiligen Masterbeauftragten des jeweiligen Faches oder an das Studien Service Center (SSC) Ihrer Fakultät wenden:

            Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
            Naturwissenschaftliche Fakultät
            Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
            Technische Fakultät

             

            Hilfe und weitere Infos

            Information, Beratung und Kontakte für Grund- und Mittelschule

            Wir wollen Sie bei Ihrer Entscheidung, ein zielorientiertes und eigenverantwortliches Lehramtsstudium zu absolvieren, bestmöglich unterstützen. Daher bieten wir ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot an.
            Nutzen Sie die Homepage und Informationsveranstaltungen, um übergreifende Informationen zu erhalten.
Sollten Sie ein sehr persönliches Anliegen haben oder sollten nach Nutzung der genannten Angebote noch Fragen offen bleiben, können Sie eine individuelle Beratung vereinbaren.

            ZfL

            Nutzen Sie die Homepage, um übergreifende Informationen zu erhalten. Navigieren Sie zu der von Ihnen studierten Schulart und klicken Sie sich durch die einzelnen Themenbereiche. Basisinformationen werden durch „häufig gestellte Fragen“ (FAQ) ergänzt.

            Trotz sorgfältiger Darstellungen der wichtigsten Informationen auf unserer Homepage, ist es wichtig, Informationen aus erster Hand und direkt vor Ort zu erhalten. Zudem lernen Sie AnsprechpartnerInnen rund um die LehrerInnenbildung und Ihre KommilitonInnen kennen.
            Diese Informationsveranstaltungen bieten wir regelmäßig an:
            • Start ins Studium (WiSe)
            • Informationen zum Referendariat (SoSe)

            Die aktuellen Termine erfahren Sie auf den Anschlagstafeln (schwarzes Brett), unserer Homepage oder im Newsletter

            Haben Sie eine weitere Idee zum Ausbau des Angebots, dann sprechen Sie uns an: zfl-studienberatung@fau.de

            Sollten Sie ein sehr persönliches Anliegen haben oder nach Nutzung der vielfältigen Angebote (ZfL-Webseiten und Informationsveranstaltungen, Lehramt kompakt) noch Fragen offen bleiben, können Sie die individuelle Beratung nutzen. Stellen Sie dann sicher, dass Sie sich bereits umgehend informiert haben und wir keine Zeit auf das Weitergeben von auf der Webseite verfügbaren Informationen, verwenden müssen, sondern uns voll und ganz auf Ihre persönliche Fragestellung konzentrieren können. Auf diese Weise tragen Sie zur qualitativ hochwertigen Beratung bei.

            Dr. Klaus Wild, Akad. Dir.

            Studienberater: Grund- und Mittelschule

            Serviceeinrichtungen Campus Regensburger Straße Nürnberg (Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie)
            Praktikumsamt für das Lehramt an Grund- und Mittelschulen

            Raum: Raum 0.036
            Regensburger Str. 160
            90478 Nürnberg

            Alexandra Wierer

            Department Fachdidaktiken
            Professur für Didaktik Wirtschaft und Recht

            Raum: Raum Aula-Gebäude 1.123
            Regensburger Str. 160
            90478 Nürnberg

            Rita Tandetzke, Akad. ORat

            Department Fachdidaktiken
            Lehrstuhl für Didaktik der Chemie

            Raum: Raum 2.046
            Regensburger Str. 160
            90478 Nürnberg

            Lehramt an der FAU

            Das IBZ berät u.a. zu Bewerbungs- und Zulassungsverfahren, zum Studium, zur Verknüpfung von Studium und Beruf und zum Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

            Bei Fragen zu den zu erbringenden Prüfungsleistungen (Hausarbeit, Klausur, Referat, etc.) wenden Sie sich an Ihre Dozierenden. Diese sind auch Ihr/e AnsprechpartnerInnen wenn, es um nicht eingetragene Prüfungsleistungen geht. Das Prüfungsamt kann Ihnen hier nicht weiterhelfen, da die Verbuchung von den DozentenInnen/Lehrstühlen durchgeführt wird.

            Bei fachbezogenen Fragen wie z.B. der Verteilung / Verschieben der Module über die Semester hinweg, Arbeitsumfang des Studiengangs oder Fragen zum Zugang zu einzelnen Veranstaltungen stehen Ihnen in jedem Fach FachstudienberaterInnen zur Verfügung:

            Bei Fragen zu Prüfungsangelegenheiten im Fach oder der Anerkennung vorhandener Prüfungsleistungen aus einem anderen Studiengang stehen Ihnen in jedem Fach Prüfungsbeauftragte zur Verfügung:

            Das Prüfungsamt hat eine Doppelrolle – zum einen ist es für die Verwaltung Ihrer universitären Leistungen zuständig und zum anderen fungiert es im Rahmen des 1. Staatsexamens als Außenstelle des Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus.
            Wenden Sie sich an das Prüfungsamt, wenn es um Fragen zur Prüfungsan- und abmeldungen, Fristverlängerungen, die Abgabe Ihrer Praktikabestätigungen, das Einreichen Ihrer Zulassungsarbeit, die Zulassung zum 1. Staatsexamen oder das Ausstellen des Bachelorzeugnisses geht.

            Das Praktikumsamt ist für Anmeldungen und Anerkennungen Ihrer Praktika im Lehramtsstudium zuständig. Die Bescheinigungen Ihrer Praktika geben Sie im Prüfungsamt ab.

            Am Campus Regensburger Straße steht Ihnen das Studien Service Center mit einem umfassenden Beratungsangebot zur Verfügung wie z.B. Career Service, ZfL-StudienberaterInnen, IBZ, Psychologische Beratung, BAföG-Beratung usw.

            Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus informiert Sie über die LehrerInnenausbildung, Einstellungszahlen, Quereinstiege, Anerkennungsmöglichkeiten ausländischer Lehramtsabschlüsse etc.

            Kern des Beratungstools SeLF sind 16 Kurzfilme über zentrale Aufgaben im Lehrerberuf. Das Beratungstool ist nicht nur für Studieninteressierte sondern auch für Studierende gedacht. Die Reihenfolge der Bearbeitung ist nicht vorgegeben. Wählen Sie ein Thema, das Sie interessiert und starten Sie die Bearbeitung, indem Sie auf den Film klicken. Nach jedem Film werden Ihnen drei Fragen gestellt. Anschließend notieren Sie sich eine kurze eigene Reflexion zum Film. Eine Übersicht zeigt Ihnen Ihr Gesamtergebnis an. Dieser Test ist eine erste Einschätzung und kann eine Beratung nicht ersetzen.

            Weitere Angebote

            Übersicht über die weiteren Beratungsangebote

            Wer berät eigentlich zu welchen Fragen? Wir haben das in einer Übersicht für Sie zusammengestellt.
            Klicken Sie für eine größere Darstellung direkt auf die Tabelle. Einen Link zum jeweiligen Angebot finden Sie unten!

            Das IBZ berät u.a. zu Bewerbungs- und Zulassungsverfahren, zum Studium, zur Verknüpfung von Studium und Beruf und zum Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

            Das Büro für Gender und Diversity ist die zentrale Stelle der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) rund um das Thema Chancengleichheit. Zur Förderung von Chancengleichheit setzt die FAU die Strategien des Gender Mainstreaming, des Diversity Management sowie Strategien zur Gewährleistung der Vereinbarung von Studium, Beruf und Familie ein.

            Der Career Service unterstützt Sie u.a. bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen oder hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche.

            Der Familienservice berät z.B. zu Schwangerschaft, Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen etc.

            Die Fachschaftsinitiativen sind die studentischen Ansprechpartner*innen für eine Vielzahl von Fragen. Dort kann man auch einfach mal auf einen Schwatz vorbeikommen.

            Das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) ist das zentrale Kompetenzzentrum der Universität in allen internationalen Fragen zu Studium, Lehre und Mobilität

            Neben dem RIA sind direkt an den Fakultäten Ansprechpartner für Sie da:

            Der sichere Umgang mit Excel, Citavi, Photoshop & Co spart Zeit und Nerven in Studium, Praktikum und Beruf. Daher bietet das IT-Schulungszentrum des RRZE eine breite Palette kostengünstiger Software-Schulungen an.

            Sprachkurse sind nur das offensichtlichste Angebot des Sprachenzentrums der FAU. Zusätzlich gibt es hier noch

            Das Studentenwerk bietet psychologisch-psychotherapeutische Beratung, Sozialberatung und Rechtsberatung an.

            Die Online-Gesundheitstrainings von StudiCare sind strukturierte Selbsthilfetrainings. Diese Trainings können in unterschiedlichsten Bereichen das Wohlbefinden verbessern und psychische Beschwerden reduzieren. Die Trainings sind kostenlos!

            • Die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg (UB) verfügt über ein breites Angebot an Beratungsmöglichkeiten und Kursen rund um die Förderung Ihrer Informationskompetenz.
            • Das vielfältige Angebot umfasst neben allgemeinen und fachspezifischen Informationsveranstaltungen auch individuelle Beratung, beispielsweise über den UB Coach.

            Weltweit steht die FAU mit rund 500 Hochschulen in Kontakt und unterhält so ein umfangreiches Netzwerk, das den Zugang zum Auslandsstudium im Lehramt ermöglicht. Darüberhinaus gibt es im Lehramtsstudium vielfältige Möglichkeiten, Auslandserfahrungen durch Praktika / Lehrassistenzen zu sammeln.

            Erfahrungsberichte und kompetente AnsprechpartnerInnen für eine persönliche Beratung zu Lehramtspraktika finden Sie im Internationalen Büro. Das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) bietet Informationen zu Auslandsstipendien.

            Ein Auslandsstudium ist sehr individuell und bedarf einer sorgfältigen Planung und Vorbereitung. Erfahrungsberichte, Unterstüzung, Kontakte und Informationen sind für Sie unter Studieren im Ausland zusammengetragen.

            Eine Broschüre des DAAD informiert Sie über Auslandsaufenthalte im Lehramtsstudium.

            Daneben gibt es das Internationale Büro der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie.

            Alle Lehramtsstudierenden an der FAU sind in der Regel automatisch für den Newsletter des ZfL eingetragen. Sie können sich im idM-Portal unter dem Punkt Einstellungen > E-Mail-Themengebiete > Philosophische Fakultät An- und Abmelden. Auch DozentInnen und andere Studierende können den Newsletter über das idM-Portal Abonnieren.
            Newsletter für Studierenden Abonnieren

            Newsletter für Studierenden Abonnieren

            Hier haben Personen welche nicht an der FAU studieren oder beschäftigt sind die Möglichkeit den ZfL-Newsletter für Studierende zu abonnieren oder abzubestellen. Wenn Sie an der FAU studieren oder beschäftigt sind folgen Sie bitte der obigen Anleitung.


            Keine Veranstaltungen oder Termine vorhanden!

            Termine & Einführungsveranstaltungen

            Keine Veranstaltungen oder Termine vorhanden!

            Häufige Fragen

            Vor Beginn jedes Wintersemesters gibt es Einführungsveranstaltungen für unsere Erstsemester-Studierenden.

            Speziell für Lehramtsstudierende haben wir fachübergreifende StudOn-Kurse eingerichtet. Videos zur Stundenplanerstellung, dem Studienaufbau und den Praktika und Lernmodule, in denen alle wichtigen Informationen zum Studienstart abgebildet sind, erleichtern Ihnen den Semesterstart.

            Sie finden die Kurse in StudOn unter: https://www.studon.fau.de/
            Angebote > Zentrale Einrichtungen > ZfL– Studienberatung Lehramt Realschule und Gymnasium > Semestergruppen

            Bitte loggen Sie sich ein und wählen dann den für Sie passenden Kurs aus: Zielorientiert Lehramt studieren – Studienbeginn WS 19 / 20

            Für Ihre noch offenen Fragen, bieten sich unsere Kleingruppenberatungen an. Anmeldung und Infos: https://zfl.fau.de/studium/termine /

            Bitte beachten Sie: Leider können wir aufgrund der Vielzahl an Studierenden und Fächerkombinationen keine Einzelberatungen zur Stundenplanerstellung anbieten und auch keine Stundenpläne kontrollieren.

            Leider gibt es aufgrund der Vielzahl möglicher Fächerkombinationen tatsächlich ab und zu Überschneidungen. Häufig kann durch eine geschickte Wahl von Alternativterminen die Überschneidung umgangen werden.

            Prüfen Sie, ob eine der beiden Veranstaltungen Relevanz für die GOP hat, falls ja, sollen Sie dieser Veranstaltung den Vorzug geben.

            Beachten Sie zudem, dass manche Veranstaltungen nicht jedes Semester, sondern im Jahreszyklus angeboten werden und sich damit der Beginn  / Abschluss eines Moduls ggfs. verzögern kann.

            Ist ein Ausweichen auf Alternativtermine nicht möglich, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Studienfachberater/innen (https://www.phil.fau.de/studium/studienangebot/lehramt/), damit diese darüber informiert sind. Häufig wird es zwar nicht möglich sein, die Veranstaltung zu verschieben, aber mit geschickter Planung können Sie ggf. Veranstaltungen, die eigentlich für höhere Semester gedacht sind, tauschen und so trotzdem zügig weiterstudieren.

            WICHTIG: Sollten die beiden sich überschneidenden Veranstaltungen relevant für die GOP sein, so achten Sie auf eine gründliche Dokumentation. Ein Antrag auf Verlängerung der GOP kann hiermit begründet werden.

            Zum einen können Sie dies der entsprechenden Prüfungsordnung LAPO und FAPO entnehmen oder zum anderen Ihrer Studiengangstruktur entnehmen. Diese ist unter meinCampus am Ende der Seite verfügbar.

            Wählen Sie Ihren Studiengang / angestrebten Abschluss aus: z.B. 1.Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien/Mittelschulen…
            Auf der nächsten Seite rufen Sie das entsprechende Fach mit der passenden Prüfungsordnungsversion (maßgeblich ist die zu Studienbeginn in dem jeweiligen Fach) auf, um die Modulübersicht einzusehen. Die bereits erreichten Leistungspunkte können Sie anhand Ihres Notenspiegels oder der Kontenstruktur über den meinCampus Login überprüfen und ausrechnen / zusammenzählen.

            Wer sich im Urlaubssemester befindet, darf keine Studien- oder Prüfungsleistungen erbringen, d. h. nicht an Modulprüfungen teilnehmen oder die Zulassungsarbeit verfassen. Wiederholungsprüfungen müssen aber in der Regel absolviert werden – wenn man aufgrund eines Auslandsaufenthalt verhindert ist, muss man dies zeitnah beim Prüfungsamt belegen, um von der Regel ausgenommen zu werden.

            Anders verhält es sich bei Studierenden, die aufgrund von Mutterschutz, Elternzeit oder zum Zweck der Pflege eines Angehörigen beurlaubt sind: sie dürfen während einer Beurlaubung Studien- und Prüfungsleistungen erbringen.

             

            Lesen Sie die aktuellste Studien- und Prüfungsordnung für das Lehramt allgemein LAPO sowie die jeweiligen Fachstudien- und Prüfungsordnungen für Ihre Unterrichtsfächer (FAPO) quer und suchen Sie dabei vor allem die nach Semester geordneten tabellarischen Darstellungen für Ihre Schulart.

            Tipp: Speichern Sie diese Fassungen der LAPO und FAPO
            gleich auf Ihrem Computer. Es gibt immer wieder Änderungen. Für Sie gilt jedoch bis Studienende die Fassung, die auch zu Ihrem Studienbeginn gültig war. So wissen Sie immer, welche die für Sie gültige Fassung ist.

            Suchen Sie die in der LAPO und in den FAPO empfohlenen Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis (UnivIS). Die Veranstaltungen der Erziehungswissenschaften (EWS) haben wir schon übersichtlich für Sie zusammengefasst und mit Links in das Vorlesungsverzeichnis versehen.

            Tipp: Veranstaltungen im Umfang von etwa 30 LP können in einem Semester gut absolviert werden. Achten Sie, wenn möglich, auf die Prüfungsleistungen, die Sie erbringen müssen – zu viele Klausuren bzw. Hausarbeiten in einem Semester können überfordern.

            Beachten Sie bei der Auswahl der Veranstaltungen die Anforderungen der GOP Ihrer Studienfächer/Unterrichtsfächer.

            Tipp: Müssen Sie sich aufgrund einer zeitlichen Überschneidung zwischen zwei Veranstaltungen entscheiden, so hat diejenige Vorrang, die für die GOP relevant ist.

            Die Regelstudienzeit § 20 Absatz 2 (LPO I) besagt, wie lange ein Studium in der Regel dauert, sie darf ohne Antrag bis zum Erreichen der Maximalstudiendauer § 31 Absatz 2 (LPO I) überschritten werden. Ist die Maximalstudiendauer ausgeschöpft, ist i.d.R. erstmalig das Staatsexamen abzulegen.

            Gründe für das Überschreiten der Regelstudiendauer können in der selbstständigen Finanzierung des Studiums, dem Ausüben einer ehrenamtlichen Tätigkeit, dem Überschneiden von Veranstaltungsterminen und vielen anderen Bereichen, die so vielfältig wie das Leben sind, liegen.

             

            Lehramt an Grund-, Mittel- und Realschulen

            • Regelstudiendauer: 7 Semester
            • Maximalstudiendauer: 12 Semester

            Lehramt an Gymnasien

            • Regelstudiendauer: 9 Semester
            • Maximalstudiendauer: 14 Semester

             

            Die Hinzunahme eines Erweiterungsfaches wirkt sich nicht auf die Maximalstudiendauer aus. Die Regelstudiendauer, die für den BAföG-Bezug bedeutend ist, kann sich unter bestimmten Bedingungen verlängern: LPO I § 31 Absatz 2  bzw. LPO I § 20 Absatz 2

             

             

             

            Das Lehramtsstudium nach der LPO I (2008) ist in Modulen organisiert. Ein Modul besteht in der Regel aus mehreren Lehrveranstaltungen (z. B. Vorlesung und Seminar, oder mehreren Vorlesungen), die thematisch und zeitlich aufeinander abgestimmt sind. Jedem Modul ist eine feste Anzahl an LP  zugeordnet. Die Anzahl dieser LP quantifiziert den (erwarteten) studentischen Arbeitsaufwand, da 1 LP in etwa 30 Arbeitsstunden entspricht. Wenn Sie mit 40 möglichen Arbeitsstunden pro Woche rechnen, sollten Sie also Module im Umfang von ca. 30 LP belegen. Die Lehrveranstaltungen eines Moduls sollen innerhalb von höchstens zwei Semestern abgeschlossen sein.

            Mit dem Bestehen des 1. Staatsexamens und dem Eintritt ins Referndariat ist das Bayerische Staatsministerium für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst (KM) Ihr Ansprechpartner. Ein paar grundlegende Informationen möchten wir Ihnen jedoch schon im Vorfeld mit auf den Weg geben:

            Immer im Sommersemester finden Informationsnachmittage zu Formalia und Ablauf des Referendariats statt.

            Kommende Termine

            Keine Veranstaltungen oder Termine vorhanden!

            Bitte informieren Sie sich auch über unseren Newsletter oder auf unseren Seiten über die aktuellen Termin.

            Die Termine und Formblätter zur Anmeldung zum Referendariat werden vom Kultusministerium selbst zusammen mit der Anmeldungsbestätigung / Zulassung zum Staatsexamen versendet:

            Sollten Sie das 1. Staatsexamen nicht bestehen, ist ein Rücktritt vom Referendariat eigentlich nicht notwendig, da dann die Zugangsvoraussetzungen zum Beginn des Referendariates nicht erfüllt sind – auch hier informiert Sie das KM.

            Auch das Referendariat ist vom KM reglementiert. Zulassung, Ablauf und Ausbildungsinhalte, die letztlich die Bewertungsgrundlage bilden, finden Sie in den Zulassungs- und Ausbildungsordnungen für die jeweiligen Lehrämter. Organisation, Durchführung, Prüfungsleistungen und -ergebnisse der Zweiten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen (= 2. Staatsexamen) werden in der LPO II geregelt.
            Diese werden Ihnen auf den Seiten des KM zur Einsicht bereitgestellt.

            Informieren Sie sich zunächst auf unserer Webseite zum Studienfach-, Studiengang- oder Schulartwechsel. Sollten noch Fragen offen sein, können Sie die StudienberaterInnen des aufnehmenden Faches kontaktieren.

            Häufige Fragen

            Gegebenenfalls haben Sie auch schon Praktika abgeleistet oder eine Berufsausbildung absolviert: die Prüfung, ob diese auf das nun studierte Lehramt übertragbar sind, wird durch das Praktikumsamt Ihres nun studierten Lehramts direkt vorgenommen:

            Die Anerkennung Ihrer Praktika reichen Sie im entsprechenden Prüfungsamt ein.

            Bei einem Wechsel des Studiengangs/Studienfachs/der Hochschule können Sie Ihre bisherigen Studienleistungen (Module und ggf. Bachelorarbeit) bei den Prüfungsbeauftragten des jeweiligen Faches im Fach bzw. freien Bereich anrechnen lassen. Diese entscheiden, ob eine Anerkennung möglich ist und falls ja, in welchem Umfang.

             

            Die Kontaktdaten finden Sie unter:

             

            Achten Sie bei E-Mail-Anfragen auf die Qualität und Lesbarkeit Ihrer eingescannten Unterlagen.

             

            Für die Anerkennung benötigen Sie:

            • einen ausgefüllten Antrag auf Anerkennung für die Schulart, in die Sie wechseln möchten
            • eine zertifizierte Übersicht über die Leistungen, die Sie sich anerkennen lassen möchten (z. B. aus dem Notenverwaltungssystem Ihrer Universität)
              Bitte verzichten Sie darauf nur Ausschnitte aus dem Dokument zu schicken: eine eindeutige Zuordnung ist dann nicht mehr möglich!
            • ggf. Nachweise zu den Inhalten und dem Umfang der erbrachten Leistungen
              Falls Sie nicht innerhalb der FAU Erlangen-Nürnberg wechseln: Bitte legen Sie die Modulbeschreibungen der absolvierten Module vor.

             

            Nachdem Sie die Anträge auf Anerkennungen von den Prüfungsbeauftragten zurück erhalten haben, reichen Sie die ausgefüllten Formulare im entsprechenden Prüfungsamt ein. Manche Prüfungsbeauftragte senden die Anerkennungen auch direkt an das Prüfungsamt und geben Ihnen kurz Bescheid.

             

            Ausnahme: Beim lehramtsbezogenen Masterstudiengang Gymnasium (M. Ed.) verwenden Sie zwar das Formular für Lehramt Gymnasium, senden dieses aber abweichend vom üblichen Vorgehen an die Geschäftsstelle des ZfL anstatt an das Prüfungsamt.

            Bei einem Studiengangswechsel verlassen Sie Ihren bestehenden Lehramtsstudiengang und wechseln in ein anderes Lehramt bzw. in einen Bachelorstudiengang. Ein Wechsel ins Lehramt ist ebenfalls möglich. In beiden Fällen können die Fächer dabei behalten oder gewechselt werden.

            Das Vorgehen zur Anerkennung von bestehenden Leistungen aus Ihrem vorherigen Studiengang finden Sie hier:

            Die nötigen Formulare finden Sie hier:

            WICHTIG:

            • Ein Wechsel ins 1. Fachsemester ist immer nur zum Wintersemester möglich.
              Ausnahme: Das Fach Mathematik kann im Lehramt Grund-, Mittel- und Realschule auch zum Sommersemester begonnen werden.
            • Ein Wechsel in ein höheres Fachsemester (aufgrund angerechneter Vorleistungen) ist unter bestimmten Bedingungen zum Sommersemester möglich – Details erfahren Sie bei der Studierendenverwaltung.
            • Sie müssen auch bei einem Wechsel die Modalitäten zur Einschreibung (Voranmeldeverfahren, Uni-NC, etc.) des neuen Studiengangs beachten.

            Bei einem Studienfachwechsel bleiben Sie in Ihrem bestehenden Lehramt eingeschrieben und tauschen nur ein Fach (ggf. auch zwei Fächer) aus.
            Bitte reichen Sie für den Studienfachwechsel den ausgefüllten und unterschriebenen (!) Antrag auf Studiengangwechsel bei der Studierendenverwaltung ein.

            WICHTIG:

            • Ein Wechsel ins 1. Fachsemester ist immer nur zum Wintersemester möglich. Ein Wechsel in ein höheres Fachsemester (aufgrund angerechneter Vorleistungen) ist unter bestimmten Bedingungen zum Sommersemester möglich – Details erfahren Sie in der Studierendenverwaltung.
            • Sie müssen auch bei einem Wechsel die Modalitäten zur Einschreibung (Voranmeldeverfahren, Uni-NC, etc.) des neuen Faches beachten.
            • Bei einem Fachwechsel starten Sie mit dem neuen Fach i. d. R. im 1. Fachsemester (s. o.) - im anderen Fach bleiben Sie in dem Fachsemester in dem Sie bereits waren. Für die Maximalstudiendauer o. ä. wird dann vom niedrigeren Fachsemester ausgegangen. Dies gilt jedoch nicht für den Freiversuch im Examen - hier zählen die Hochschulsemester.

            Downloads und Links

            Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg