Navigation

Bild: Irmela Müller

 

Im Mai diesen Jahres fand die Weltkonferenz für Bildung für nachhaltige Entwicklung der UNESCO in Berlin statt.

Schon 2018 entschied die UNESCO in einer Resolution, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) weltweit weiter voranzubringen: „Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs (ESD for 2030)“. Sie fordert eine Veränderung unserer Denk- und Handlungsweisen und hat zum Ziel, dass jede/r Einzelne, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen kann. Dies soll vor allem im Angesicht planetarischer Grenzen und mit dem Ziel inter- und intragenerationeller Gerechtigkeit geschehen.

Am Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung wurde hierzu ein Profilschwerpunkt eingerichtet.

 

 

Aktuelles

  • Preisverleihung und Workshops zum Wettbewerb “BNE an der FAU”!  Am 25.6.21 von 14 – 16 Uhr findet eine große Veranstaltung mit 13 Workshops an der FAU zu BNE statt. mehr…
  • Third Mission: Das ZfL beteiligt sich an einem Trainers Training BNE gemeinsam mit den Verantwortlichen für BNE in den Kommunen. Nächster Veranstaltungstermin ist am 28.9.21 mehr…
  • Dozierenden, die an einer sehr niedrigschwelligen Hilfestellung zur Berücksichtigung von BNE in ihrer eigenen Lehre Interesse haben, wird demnächst eine digitale Handreichung “BNE in der Lehrkräftebildung” bereit gestellt. mehr…
  • Ein Zusammenschluss von Wissenschaftler/-innen verschiedener Diszplinen hat ein BNE-Labor gegründet. mehr…
  • Das ZiWiS stellt Seminare vor, die man im Rahmen von Schlüsselqualifikationen zum Themenschwerpunkt “Umwelt, Klima, Nachhaltigkeit” besuchen kann. mehr…

Termine und Aktivitäten

Wettbewerb

 

Ideenentwicklung für mehr Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Hochschullehre

25. Juni 2021: 14:00 bis 16:00 Uhr (Zoom)

Das ZfL führte gemeinsam mit dem Green Office der FAU einen Ideenwettbewerb durch. Alle Studierende der FAU waren dazu aufgerufen, sich in die Weiterentwicklung universitärer Lehre einzubringen: Ziel ist es, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung an der ganzen Universität mehr Relevanz erhält und sich der Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden dahingehend intensiviert. Gerade an unserer Universität sind es immer wieder die Studierenden, von denen konkrete Anregungen für ein größeres Gewicht von Nachhaltigkeit in allen Bereichen der Universität kommen. Diese wertvollen Impulse sollen in Bezug auf die Lehre gezielter eingeholt und berücksichtigt werden. Der anstehende Transfromationsprozess kann nur gemeinsam gelingen.

 

Themenbereiche der Online-Workshops:

 

1 Medizin // 2 Jura // 3 Wirtschafts- und Sozialwissenschaften //

4 Werkstoffwissenschaft // 5 Maschinenbau // 6 Chemie- und Bioingenieurwesen // 

7 Pädagogik // 8 Pädagogische Psychologie // 9 Lehramt // 10 Grundschullehramt //

11 Klimaforschung und Öffentlichkeit // 12 Festival der Nachhaltigkeit // 13  BNE in der Lehrevaluation

 

Achtung: Anmeldung erforderlich. Ausführliche Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier!

Trainers Training BNE

Trainers Training BNE – Vernetzungstreffen in der Region Nü/Fü/Er

Die Umweltbildungsbeauftragten der Städte Fürth und Erlangen, die Energie- und Umweltstation Nürnberg sowie die Lehrerkräftebildung der FAU und Families for Future Fürth laden zum Trainers Training Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Städtedreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen ein. Die nächste Online-Veranstaltung findet am 28.9.21 von 16.00 bis 18.00 Uhr in einem Zoom-Meetingraum statt.

Ziel der Veranstaltungen ist es, die Expertise zahlreicher Akteure und Akteurinnen zusammenzubringen und sich gegenseitig zu stärken. Daher sind der Austausch und die Diskussion über die Erfahrungen im BNE-Bereich das Herzstück der Treffen.

 

Das Trainers Training ist nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht, sondern nur für Personen, die im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung in Nürnberg, Fürth und Erlangen (und nähere Umgebung) aktiv sind. Die Arbeit kann sich dabei auf Hochschullehre, Unterricht an Schulen oder auch im außerschulischen Bereich in Blick auf jede Zielgruppe beziehen. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, dann melden Sie sich bitte bei katrin.valentin@fau.de

 

 

Rückschau

Das erste Trainers Training am 14.4.21 ist sehr erfolgreich verlaufen: Über 60 Personen, die alle im Handlungsfeld Bildung für nachhaltige Entwicklung tätig sind, haben sich getroffen und sich zu vielen verschiedenen Themen ausgetauscht und gegenseitig informiert.

 

Referierende der FAU waren mit drei Themen vertreten: Es wurden Theorien der Pluralen Ökonomie vorgestellt (Dr. Dina Barbian), in die App iNaturalist zur Nutzung im bürgerwissenschaftlichen Kontext eingeführt (Katrin Simon) und ein Workshop zu Kooperationen im Bereich BNE durchgeführt (Dr. Katrin Valentin).

 

Die Palette an weiteren Inhalten war sehr breit: Man konnte sich zum Beispiel darüber austauschen, wie die eigene Arbeit mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung verbunden ist, erhielt Einblick in die Arbeit mit Migrant/-innen im Bereich BNE oder bekam den virtuellen Lernort “Weltladen” und das erfolgreiche Projekt “Beach Cleaner” vorgestellt. Insgesamt waren 12 Einrichtungen und Initiativen bei der Gestaltung der kurzen Workshops beteiligt.

 

 

BNE-Labor

Im formalen Setting schulischer Bildung stehen die Handlungsgewohnheiten von Lehrkräften und Schüler/-innen den Prozessen, die es bedarf, um eine Bildung für nachhaltige Entwicklung zu realisieren, oft entgegen. Diese Spannung konstruktiv zu bearbeiten und praktikable Ansätze und Vorgehensweisen zur Entwicklung von Handlungskompetenzen wissenschaftlich fundiert zu erarbeiten, ist Ziel des BNE-Labors.

 

Das BNE-Labor startete im Sommersemester 2020 in einem interdisziplinären Zusammenschluss verschiedener Wissenschaftler/-innen aus der Psychologie, den Geowissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften, der Geographiedidaktik, der Fremdsprachendidaktik und der Pädagogik. Hier werden zum einen die Perspektiven der verschiedenen Disziplinen auf Bildung für nachhaltige Entwicklung ventiliert und bestehende Unterrichtsmaterialien gesichtet, aber vor allem neue Unterrichtsimpulse entwickelt, Projektideen diskutiert und die Erarbeitung von Forschungsanträgen kollegial begleitet.

 

Derzeit wird eine Handreichung für Lehrkräfte zum Thema “Wasserknappheit” entwickelt. Der transdisziplinäre Entwicklungsprozess des Materials, bei dem ethische, politische und emotionale Aspekte in Bezug auf das Thema besonders in den Blick genommen werden, wurde im Rahmen der “EUROGEO CONFERENCE” vorgestellt (https://www.eurogeography.eu/conferences/madrid-2020/).

 

Handreichung

Ein Seminar hinsichtlich Kriterien von Bildung für nachhaltiger Entwicklung konzeptionell weiterzuentwickeln, kann freilich nicht mal eben so nebenbei gelingen. Hierzu wären unter anderem eine fundierte Auseinandersetzung mit den Inhalten – je nach Themenbereich – und den pädagogischen Vorgehensweisen notwendig.

 

Im Angesicht des Zeitdrucks, unter dem universitäre Lehre jedoch häufig geschieht, kann es ein erster Schritt sein, sich mit vergleichsweise geringem Aufwand wichtige Ansätze vor Augen zu führen und Aspekte von Bildung für nachhaltige Entwicklung in die eigene Lehre zu integrieren. Derzeit entwickelt das ZfL gemeinsam mit zahlreichen Dozierenden der FAU ein Online-Angebot, das drei Annäherungen an BNE in universitärer Lehre vornimmt: inhaltlich, didaktisch/pädagogisch und praktisch.

 

Die bereitgestellten Vorschläge sind als erste Impulse gedacht, die Lust machen sollen auf eine langfristige tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema.

Hierzu wird eine sehr kurz gehaltene digitale Handreichung erstellt, die jedoch zahlreiche Links zur weiteren Einarbeitung bereithält.

 

 

How to BNE?

Rückblick: How to BNE?

Best Practice und Methoden von Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schule

 

Hier finden Sie ausführlichere Beschreibungen zu den Inhalten!

Bildung für nachhaltige Entwicklung erschöpft sich nicht darin, dass man neue Themen im Unterricht berücksichtigt. Sie erfordert in verschiedener Weise ein verändertes Lehren und Lernen, welches unter anderem in höherem Maße partizipative Elemente, interdisziplinäres Arbeiten, ethisch-moralische Auseinandersetzungen, die Berücksichtigung von emotionalen Prozessen, aber auch eigenständige Methoden mit sich bringt.

 

An einer Online-Veranstaltung, die in Kooperation mit acht bayerischen Universitäten ausgerichtet wurde, wurde die Gelegenheit geboten , sich in dieser Hinsicht zu verschiedenen Themenbereichen einer Praxis von BNE an der Schule und in der Lehrerbildung zu informieren und auszutauschen: Emotion & Ethik, Partizipation & Kooperation und Methodik.

 

Über 150 Personen nahmen am 24.3.21 an der Online-Veranstaltung teil. Dabei waren es nicht nur Lehramtsdozierende der beteiligten Universitäten, sondern auch erfahrene Lehrende von verschiedenen bayerischen Einrichtungen, die bereits seit vielen Jahren Bildung für nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Dadurch konnte in vielen thematischen Gruppen ein angeregter und intensiver Austausch entstehen.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Katrin Valentin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zfl-bne@fau.de

 

 

LehrplanPLUS

Kurze Rückschau zur Online-Veranstaltung am 21.10.2020

120 Personen nahmen an der Online-Veranstaltung am 21.10.2020 teil und setzten sich mit der Frage auseinander, wie eine Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Lehrkräftebildung und im schulischen Unterricht gelingen kann. Die Zusammenarbeit mit sechs Universitäten und dem ISB zahlte sich aus und die Rückmeldungen der Teilnehmenden fielen zum Teil regelrecht enthusiastisch aus. Die Stimmung mit Live-Musik, die gelungene technische Organisation, die Möglichkeit zur Vernetzung, aber vor allem die inspirierenden Ausführungen in den thematischen Slots wurden dabei besonders erwähnt.

Nach einer kurzen Einführung zu BNE durch Dr. Katrin Valentin und einem Impulsvortrag zu BNE im LehrplanPLUS durch Corinna Storm vom ISB teilten Referent/-innen in zehn synchronen Slots ihre Expertise in verschiedenen (Fächer-)Bereichen: Deutsch, Fremdsprachen, Informatik/Mathematik, Physik, Erdkunde/Geographie, Biologie/Chemie, Religion, Sport, Grundschule und Berufliche Schulen. Zum Abschluss der Veranstaltung hatten alle teilnehmenden Universitäten die Möglichkeit, sich mit ihren Dozierenden (und zum Teil auch Studierenden) untereinander auszutauschen.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit Mitarbeiter/-innen der Technischen Universität München, der Universität Regensburg, der Ludwig-Maximilian-Universität München, der Universität Bamberg, der Universität Augsburg, der Universität Bamberg, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und des Staatsinstitutes für Schulqualität und Bildungsforschung München durchgeführt.

In ähnlichen Formaten soll diese Zusammenarbeit weiter entwickelt werden, Methoden von und Forschung zu BNE mehr in den Blick genommen werden und vor allem mehr Zeit für den Austausch der Teilnehmenden untereinander eingerichtet werden.

 

 

Networking Night

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Diskussion

Networking Night

Ein reger und intensiver Austausch gelang in der digitalen „FAU-Networking-Night Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Lehrkräftebildung“. Die interdisziplinäre Konferenz wurde sehr engagiert genutzt: über 60 Lehramtsdozierende, Forschende und auch Studierende diskutierten angeregt über Methoden, Inhalte und ihre Erfahrungen mit Bildung für nachhaltige Entwicklung. Als Impuls dienten hierbei die Arbeiten von 22 Lehramtsdozierenden der FAU, die eine große Bandbreite abbildeten: Von der geowissenschaftlichen Forschung, über die kulturelle und politische Bildung bis hin zu wirtschaftspädagogischen Verfahren und sozialen Fragestellungen kamen viele zentrale Aspekte von Nachhaltigkeit in der Lehrkräftebildung zur Sprache.

In der Diskussion vertreten waren unter anderem das ZiWiS, das FBZHL, das ZfL, das Green Office, das Institut für Geografie, der UNESCO-Lehrstuhl, das GEOZentrum, der Botanische Garten und der Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsmanagement aber auch viele andere Lehrstühle, wie z. B. zu Grundschulforschung, Schulpädagogik, Wirtschaftsinformatik, Religionspädagogik und auch das Schulmuseum. Die Vizepräsidentin für Lehre der FAU, Frau Prof. Dr. Bärbel Kopp, würdigte in ihrer Ansprache sichtlich erfreut das Engagement der Beteiligten.

Besonders bemerkenswert für eine FAU-Networking-Night: Lehramtsdozierende von den Universitäten aus Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt, München, Passau, Regensburg und Würzburg bereicherten die Diskussionen mit ihrer Expertise. Die Universität Eichstätt-Ingolstadt bietet sogar eine Fortbildung für Lehrende an der FAU an.

Das Tagungsformat war unkonventionell: Alle Teilnehmenden konnten sich selbstständig in verschiedene Break-Out-Sessions begeben, eine interne Homepage mit Beiträgen zur Information besuchen, ein kollaboratives Padlet zum Informationsaustausch für Links bedienen und den Chat zur Verabredung für so genannte Ganggespräche während der Veranstaltung nutzen. Die technische Umsetzung funktionierte nahezu reibungslos und so konnte viel Raum für eine selbstbestimmte und flexible Gestaltung der Teilnahme ermöglicht werden. Live-Musik von den Rocking Lafayettes und Bewegungsübungen in den Pausen ließen wenig Zoom-Fatigue aufkommen.

Die Veranstaltung vom 16.11.2020 war der zweite Akt von mehreren Formaten, die Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Lehrkräftebildung an der FAU vorantreiben sollen. Für 2021 sind weitere Zoom-Konferenzen in Planung, bei denen zum einen Best-Practice und Methoden und zum anderen aktuelle Forschung zu Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Blick genommen werden sollen.

 

Kontakt

Dr. Katrin Valentin

Studienmanagement BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Regensburger Str. 160
90478 Nürnberg

 

Zu Publikationen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Katrin Valentin finden Sie hier weitere Informationen www.katrin-valentin.de
Bild: Gregor Valentin